Das Ende einer Ära: muba-Dernière

Fotos: zVg

Am 8. Februar 2019 öffnen sich die Türen zur letzten muba. Ein historischer Moment für viele Baslerinnen und Basler. Zum Abschluss einer über 100-jährigen Erfolgsgeschichte gibt es spezielle Überraschungen. Daniel Nussbaumer, Messeleiter der muba, verrät mehr: 

Was macht die muba-Dernière zu einer besonderen Publikumsmesse?

Die letzte Ausgabe der muba ist natürlich per se schon spezieller als andere. Schliesslich verabschieden wir uns von einem Stück Schweizer Geschichte. Dies wird für viele ein sehr emotionaler Blick zurück sein, denn an der muba-Dernière besinnen wir uns auf alte Traditionen der muba. So werden wir zum Beispiel mit Japan wieder ein Gastland begrüssen dürfen und mit Appenzell eine Gastregion. Ausserdem zeigen wir in der Sonderschau Nostalgie die bewegte Vergangenheit der muba.

Was sind die Highlights 2019?

Neben dem Gastland Japan und der Gastregion Appenzell präsentieren wir in Zusammenarbeit mit dem Basel Tattoo unseren Besuchern ein tolles Musikprogramm, das unsere Gäste täglich unterhält. Auch brauchtümliche Klänge sind dabei. Ferner präsentieren sich Feldschlösschen und IKEA als bekannte Marken mit tollen Auftritten und für Kinder und Jugendliche gibt es wieder die Erlebniswelt «tunBasel» zu entdecken.

Gibt es auch Neues?

Das Cannabis Village ndet zum ersten Mal während der ganzen muba in der Halle 2 statt. Ebenfalls neu ist das Parallelformat NOW THE FAIR in der sich StartUps und innovative Unternehmen vor allem mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen und ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Das Format «Original Regional» lädt dieses Jahr mit etlichen Angeboten stark zum Mitmachen ein.

Welche speziellen Aktionen gibt es, um den Abschluss zu würdigen?

Da gibt es einige! Zum Beispiel werden verschiedene Fasnachtsformationen in einem wilden aber koordinierten «Gässle» durch die Messehallen die muba verabschieden. Der Abschluss des «Halle-Gässle», bei dem alle Gruppierungen gemeinsam ein «Ständeli» bringen, ist zugleich Auftakt der Abschieds-Party auf dem Feldschlösschen-Stand. Nach dem beschwingten Abschied am Samstag, folgt am Sonntag der besinnliche Teil. Zusammen mit den Kirchen von Basel-Stadt und Baselland laden wir zum oziellen Schlussakt um 16:30 Uhr auf dem Platz der Begegnung ein und schliessen dort das Gästebuch der muba, welches nach dem Akt dem Historischen Museum in Basel übergeben wird.

Was ist Ihr persönlicher Geheimtipp an der muba 2019?

Als Messeleiter und Sushi-Liebhaber freue mich sehr aufs Gastland Japan. Dass wir es für die Dernière, nach dreijähriger Abstinenz nochmals geschat haben ein Gastland zu organisieren, ist für uns wichtig im Sinne der Tradition. Auch auf den Auftritt von Jodel- und Alphorngruppen freue ich mich sehr sowie auf den besinnlichen Schlussakt am letzten mubaSonntag.

muba in Kürze

Messe Basel

Freitag, 8. bis Sonntag, 17. Februar 2019

Täglich: 10:00-19:00 Uhr / Degustation: 11:00-20:00 Uhr    

Kostenloser Eintritt

muba.ch