Spiel dich durch Burgdorf: Die etwas andere Städtetour

Fotos: Carina Scheuringer

Burgdorf | Städtebesichtigungen sind auch für Kinder geeignet das stellt Burgdorf unter Beweis! Über 25 Posten laden ein, «das Tor zum Emmental» auf spielerische Weise zu entdecken. Sie machen nicht nur Spass, sondern nehmen auch Bezug auf ihre Umgebung.

Der Name ist irreführend: Burgdorf ist weder ein Dorf, noch hat es eine Burg. Das «Tor zum Emmental» ist eine Kleinstadt, umgeben von sanften Hügellandschaften und imposanten Felsen. Dank der günstigen Lage zwischen dem Mittelland und dem Emmental kam Burgdorf schon früh eine wichtige strategische Rolle zu: Die Zähringer machten es zum Zentrum ihres Reiches. Davon zeugt bis heute das rund 800-jährige Schloss, das im Herzen der historischen Altstadt auf einem mächtigen Felsen thront; die kompletteste und am besten erhaltene zähringische Schlossanlage der Schweiz. 2020 sollen hier eine Jugendherberge, ein Restaurant und ein Museum entstehen. Doch auch schon jetzt lohnt sich ein Besuch in Burgdorf und das für Gäste jeden Alters.

Vor einem Jahr wurde in Burgdorf nach Langnauer Vorbild das innovative Freizeitangebot «Spiel dich durch Burgdorf» lanciert. Die Idee stammt aus der Feder der Touristikerin und mehrfachen Mutter Gaby Kaufmann, die unter anderem auch schon den «Entdeckerpfad» bei Kambly in Trubschachen realisierte. Sie entwickelte über 25 Posten, die, über die ganze Stadt verteilt, nicht nur zum Spielen und Verweilen einladen, sondern Burgdorf auf unterhaltsame Weise zugänglich machen. So spielt man in der Vinothek auf einem Weinfass, absolviert im Schlüsselgeschäft das «Verschlüsselte Labyrinth», lässt in der Musikschule mit Murmeln eine Melodie erklingen und misst sich im Entenpark beim «Enten-Wettkampf.» Alle Spiele sind im Freien platziert und je nach Witterung 365 Tage im Jahr zugänglich. Sie können in beliebiger Anzahl und Reihenfolge absolviert werden und sind sowohl für Kinder unterschiedlichen Alters, als auch für Erwachsene konzipiert.

Philippa (10), ihre Freundin Charlotte (9) und deren Schwester Lucy (6) machten den Test. Im Café Chrigubeck, Spielort der «Monstertorte», wählten sie anhand der Spielkarte sechs Spiele aus: Das «Riesen-Jenga» im Gotthelfpark, die «Hütchen Treppe» beim Hotel Orchidee, das «Fussball-Billard», das «Entenrennen» und das Enten-Beringen auf der Schützenmatte sowie das «Quixx» beim Tourist Office. Mit der Spielmaterial-Box im Rucksack, liefen die drei danach aufgeregt von Posten zu Posten, studierten die Instruktionen im Regelbuch und notierten gewissenhaft ihre Resultate. Sie fanden es grossartig, die Stadt Burgdorf auf diese Weise zu entdecken. Besonders das Schloss zog die Kids in seinen Bann. Während sie auf der Schützenmatte «halbe» und «volle» Fussbälle in die «Löcher» eines überdimensionalen BillardTisch versenkten, schweiften ihre Blicke immer wieder in Richtung Schlosshügel. Spätestens dann, wenn die neue Jugendherberge eröffnet ist und beim Schloss ein neuer Spielposten entsteht, möchten sie zurückkommen. Schade nur, dass man nicht jede Stadt mit Spielen wie diesen erkunden kann!

PRAKTISCHES


Tourist Office Burgdorf

Bahnhofstrasse 14

3400 Burgdorf

+41 (0)34 402 42 52

bls.ch/burgdorf-spiel


Spot Tipps: An- und Rückreise mit der Bahn nach Burgdorf. Die Rucksäcke mit den Spielboxen können vorab reserviert werden und sind im Tourist Office in der Bahnhofstrasse 14 sowie in den Cafés City und Chrigubeck erhältlich. Die Leihgebühr ist CHF 15.Es müssen zudem ein Ausweis oder ein Depot von CHF 50 hinterlegt werden.

Spot Tipp: «Spiel dich durch...» gibt es auch in Langnau i. E.

Alle Infos dazu unter bls.ch/langnau-spiel


Weitere Ausflugstipps: Weitere spannende Erlebnistipps in den Regionen Emmental, Entlebuch, Willisau und Oberaargau finden Sie unter bls.ch/heimatland