‘Saturday Style Ride’–unser Tipp im Juli/August – Stilsicher auf zwei Rädern mit Jeroen van Rooijen


Kleider machen Leute, sagt der Volksmund. Das findet auch Velo-Liebhaber und Stil-Guru Jeroen van Rooijen und lädt am 23. August –zum vierten Mal –zu einer ganz speziellen Schönwetter-Zweiradtour durch die Zürcher Innenstadt ein: der Saturday Style Ride, eine «Two-Wheel Extravaganza für gut gekleidete Menschen mit Sinn und Gespür für Ästhetik, Stil und Klasse.»Dabei wird die/der am besten gekleidete TeilnehmerIn mit einem Preis ausgezeichnet. Wir blicken mit Jeroen van Rooijen hinter die Kulissen:


 

 

Was steckt hinter dem Konzept ‘Saturday Style Ride’?

Es geht darum, gemeinsam mit gleichgesinnten Menschen, die auch Spass an Stil und Velos haben –einen inspirierenden, lockeren Mittag zu verbringen und sich dieser schönsten kleinen Weltstadt Europas im besten Lichte zu präsentieren. Es ist eine fahrende Darstellung der Lebensfreude und individueller Ausdruck von Lebensart, mehr nicht. Wir haben keine politischen Botschaften und streben auch nicht nach der Weltherrschaft des Zweirades.

 

Woher kam die Inspiration zu dieser Idee?

Es gibt seit Längerem ähnliche, tolle Veranstaltungen in London –der Tweed Run, unerreicht in seiner Art! –oder in Paris, wo unter dem Titel ‘Beret & Baguette’radelnd durch die Stadt gefahren wird. Dieser ungezwungene Ausdruck der Lebensfreude und moderner Mobilität gefiel uns, sodass wir vor vier Jahren so etwas für Zürich initiierten. Es kamen auf Anhieb 75 Leute, 2012 dann etwa hundert, letztes Jahr waren es schon 130.

 

Warum passen Velos und Fashion gut zusammen?

Das Velo ist weltweit zu einem wichtigen Ausdruck von moderner Urbanität geworden. Es hat das Auto als Statussymbol abgelöst –und das aus gutem Grund. Da das Auto heute in der Stadt meistens nur eine lästiger, geparkter Gegenstand ist, der Lärm und Kosten verursacht, ist das Velo smart, schnell, flexibel und lautlos und dieses trägt entscheidend zur individuellen Lebensfreude und auch zur Lebensqualität der Mitmenschen bei. Mode ist schliesslich dazu da, sich selbst zu erfreuen und auch anderen zu gefallen. Das sind wahrlich direkte Parallelen.

 

Warum haben Sie Zürich als ‘Austragungsort’gewählt?

Da Zürich unser Zuhause ist und sich diese Stadt zum Velofahren bestens eignet, Zürich ein herrliches Panorama bietet und die Wege –entgegen aller Klagen der Velo-Lobby –recht vielseitig sind.

 

Wie kann man sich das Teilnehmerfeld vorstellen?

Wir werden nicht nur elegante Retro-Fans auf historischen Drahteseln haben, die sich im Stil der 20s, 30s oder 40s stylen, sondern auch moderne Dandys, attraktive Diven und freakige Individualisten mit selbstgeschraubten Steampunk-Rädern, denn wir legen keinen bestimmten Modetrend fest, sondern animieren zum individuellen Ausdruck von Stil.

 

Welche Styling-Tipps können Sie den Teilnehmern geben? Dress your best –be extraordinary!

Was sind die schlimmsten Styling/Fashion Faux-Pas? Langeweile. Wer sich nur einen Schlips und eine Fliege umbindet und glaubt, dann schon gerüstet zu sein, unterschätzt den modischen Eifer unserer Teilnehmer. Manche Mitstreiter legen sich schon Wochen vorher vielseitige Konzepte zu.

 

Wie sahen die Gewinner der letzten Jahre aus? Was waren die ausgefallensten Ideen, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben sind?

Wir hatten einen eleganten jungen Herrn, der trotz hochsommerlicher Temperaturen im Tweed- Dreiteiler fuhr und uns alle durch seine Contenance beeindruckte; gleichfalls eine tolle Retro-Queen im Stil der 20s auf einem Holland-Rad, wir hatten einen durchgedrehten helvetischen Torero auf einem wilden US-Cruiser und einen kreativen Dandy, der unglaubliche Velos selbst zusammenbaut. Und natürlich, wie immer, eine grosse Anzahl von Fans der dänischen Pedersen-Velos!

 

Wer wählt die Gewinner aus und nach welchen Kriterien?

In der Jury sitzen je ein Delegierter unserer Premium Partner, die die Originalität, Individualität und modischen Eifer der Teilnehmer zu bewerten haben –in diesem Jahr unterstützen Samsung, Hendrick’s, Gant und Victorinox den Style Ride mit substanziellen Beiträgen. Wir vergeben Preise für bestes Vintage-Styling, tollstes Velo, bestes Paar, innovativste Technik, liebenswürdigste Fahrweise und modischen Impact.

 

Was erhoffen Sie sich vom Saturday Style Ride?

Dass die Leute Spass haben, die Sonne scheint, die anderen Verkehrsteilnehmer tolerant Vorrang geben und weiterhin niemand zu Schaden kommt.

 

Wie werden Sie gekleidet sein?

Ich würde jetzt endlich auch mal gerne in kurzen Hosen fahren. Aber natürlich mit Krawatte!

 

Praktisches

Die Fahrer, welche sich vorab auf www.styleride.ch registriert haben, versammeln sich am 23. August 2014 ab 12:30 Uhr vor dem Zürcher Museum für Gestaltung, montieren ihre Startnummern, werden im mobilen Fotostudio abgelichtet und starten um 14:00 Uhr zur grossen Tour. Die Fahrt dauert etwa zwei Stunden. Es wird im Corso im normalen Strassenverkehr gefahren. Somit gelten die üblichen Verkehrsregeln. Auf halbem Wege gibt es einen ‘Pit Stop’mit Erfrischungen und etwas Unterhaltung, dann wird zum Zielort, dem QUAI 61, gefahren (www.quai61.ch). Dort stehen Drinks zur Verfügung und die Wahl der besten Teilnehmer findet statt.

 

Über Jeroen van Rooijen

Stilguru und Modejournalist Jeroen van Rooijen beantwortet auf DRS3 oder in seiner NZZ-Kolumne die alltäglichen Fragen zu Stil und Style. Der Enkel eines Massschneiders hat Fashion „im Blut»und hat sich „immer schon für gute Kleidung und tolle Stoffe begeistert.” Das Velo-Fahren verleiht ihm ein „Glücksgefühl” und lässt ihn „die Stadt intensiv und auf immer wieder neue Weise erleben.” Während der Saturday Style Ride wird der Initiator „alles zusammenhalten, Start- und Haltesignale geben sowie die Jury leiten.”

 

« Zurück

Preise:

Smartphone mit Tablet von Samsung

Outfit-Gutscheine von Gant

Bar-Ausstattung von Hendrick’s Gin

Bike Tools von Victorinox

eine Uhr von Maurice de Mauriac

ein Bella Ciao Velo von Stilrad

eine Retro-Brille von Retro Specs

Informationen & Anmeldung:

www.styleride.ch

Text: Carina Scheuringer
Fotos: Pascal Rohner, Thomas de Monaco






Kommentare