OR: Make it better, not just new or different!


OUTDOOR RESEARCH: Make it better, not just new or different.

Die Geschichte beginnt 1981 dort, wo andere aufhören. Gemeinsam mit einem befreundeten Bergsteiger unternimmt der Wissenschaftler und leidenschaftliche Alpinist Ron Gregg in Alaska eine Expedition auf den Denali. Doch das Abenteuer endet, bevor es richtig beginnen kann. Rons Begleiter erleidet schon beim Anstieg so schwere Erfrierungen, dass er mit dem Helikopter geborgen werden muss. Der Grund: Defekte Gamaschen. Auf seinem zweiwöchigen Rückweg, alleine durch die Wildnis, hat Ron viel Zeit zum Nachdenken. Zuhause angekommen, hängt er seinen Job an den Nagel und beginnt im eigenen Keller zu werken. Sein Ziel: Nützliche Ausrüstung herzustellen, auf die bei jedem Abenteuer Verlass ist. Das erste Projekt: Gamaschen. Das Resultat: Ein Bestseller!

37 Jahre später hat sich das Herzensprojekt aus Seattle zu einer etablierten Marke der Outdoorbranche entwickelt. Der tragische Lawinentod des Gründers im Jahr 2003 war ein Schock für die Firma; an der grundlegenden Philosophie von «Outdoor Research» (OR) hat sich trotzdem bis heute kaum etwas geändert. Nun soll die Marke auch in der Schweiz bekannter werden. Dafür setzt sich der Berner Pascal Brönnimann ein, der vor zwei Jahren die Rolle des Marketing Managers für den europäischen Markt übernahm. Im Interview lässt er hinter die Kulissen der sympathischen Marke blicken:


«Wichtig ist, dass wir keine Lösungen präsentieren, für die erst einmal ein Problem gesucht werden muss.» Melanie Sirirot

Wie wurde das Herzensprojekt zum Welterfolg?

Ron Gregg war ein Tüftler. Sein Erstprojekt, die isolierte und funktionale X-Gaiter Expeditions-Gamasche, setzte neue Massstäbe. Gemeinsam mit dem weltweit ersten Gore-Tex Hut, dem «Seattle Sombrero», wurde sie zum Eckpfeiler des Geschäftes. Danach folgten weitere innovative Produkte, z.B. wasserdichte Packsäcke oder eine ultraleichte Kühltasche für den Rucksack. OR eröffnete schliesslich in Seattle den ersten Laden und auch das Militär begann, hier einzukaufen. Die Firma wuchs stetig.

Nachdem Ron Gregg tragischerweise verunglückte, führte Dan Nordström, Sohn einer Unternehmerfamilie und selbst Skifahrer, Rennläufer, Alpinist und Outdoor-Fan, OR in seinem Sinne fort, brachte aber auch einen Businessgedanken und eine klare Linie in das Geschäft. Zugleich räumte er dem Produktdesign einen grösseren Stellenwert ein, denn er war überzeugt, dass ein Produkt, «damit es wahre Weltklasse ist, so gut aussehen muss, wie es auch tatsächlich ist.» So avancierte OR letztlich zu einer global bekannten Marke.

Was zeichnet OR aus?

Die ursprüngliche Firmenphilosophie ist bis heute tief in den Werten von OR verwurzelt. Der unmittelbare Nutzen und die Zuverlässigkeit stehen im Mittelpunkt. Es wird nach Lösungen für echte Probleme geforscht und kontinuierlich Zeit in Produktentwicklungen investiert. Die Menschen hinter OR leben die Outdoor-Leidenschaft mit Leib und Seele; das zeigt sich sowohl in der Unternehmenskultur intern als auch in der Kommunikation nach aussen. Es geht um ein Lebensgefühl, um Leidenschaft und dem Spass am gemeinsamen Unterwegssein in der Natur.

Woher stammt die Inspiration für neue, innovative Produkte?

Der Pacific Northwest ist einer der grössten Outdoor-Spielplätze der Welt und gleichzeitig das Testlabor von OR. Das Aufeinandertreffen verschiedener Klimazonen auf relativ kleinem Raum schafft wirklich herausfordernde, teilweise auch extreme Bedingungen. Für die Produkte heisst das: Was hier funktioniert, funktioniert überall auf der Welt. Mitarbeiter, Athleten und Kunden liefern die Inputs. Mit den Worten des heutigen Chef-Tüftlers, Nathan Jenkins, ausgedrückt: «Wir stellen uns nicht vor, wie der Produktnutzen sein sollte; wir wissen es, da wir selbst Produktnutzer sind.»

Was sind die Aushängeschilder der Produktpalette von OR?

Die ersten Accessoires – Handschuhe, Gamaschen und der «Seattle Sombrero» – zählen bis heute zu den Bestsellern. Dazu kam auch noch technisch innovative sowie funktionelle Bekleidung, darunter preisgekrönte Produkte wie die «Deviator Jacket», die «Helium Jacket» und die «Ferrosi Kollektion.» Mit der sogenannten «AscentShell Electrospun Membrane» hat OR zudem ein Pendant zu Gore-Tex entwickelt, das vielseitig eingesetzt wird.

Wie lebt OR die Philosophie der Nachhaltigkeit und des Engagements für morgen?

OR will Ressourcen schonen und schützen und stellt sich auf verschiedenste Weise für die Zukunft ein. Ein qualitativ hochwertiges Produkt, das von seinem Käufer über Jahre hinweg benützt wird, wird immer nachhaltiger sein, als günstige Austauschprodukte. Dafür steht OR und bietet deshalb auch eine «Infinite Guarantee», eine lebenslange Garantie, auf alle Produkte. Des Weiteren setzt OR, wenn immer möglich, auf Naturprodukte wie biologisch angebaute Baumwolle und Hanf. Daunen-Produkte werden nur nach dem RDS Standard, einem unabhängigen Label, das für das Wohlergehen von Gänsen und Enten in der Daunenproduktion einsteht, produziert. Durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis will OR ausserdem Barrieren abbauen, und die Outdoor-Welt einem breiterem Publikum zugänglich machen. Schliesslich ist es wissenschaftlich bewiesen, dass sich Zeit in der freien Natur positiv auf die menschliche Psyche auswirkt und  direkter Kontakt mit der Umwelt, die Beziehung zu ihr stärkt. Dies wird immer wichtiger, denn nur was man schätzt, kann man schlussendlich auch als schützenswert empfinden.

Wo und wie werden die Produkte produziert?

In den USA (rund 30 Prozent) und in Fernost.

Wo kann man Produkte von OR in der Schweiz kaufen?

Im Moment ist OR im Fachhandel, zum Beispiel bei diversen Sporthändlern wie Transa und Bächli erhältlich; sowie online bei Bergzeit oder Campz. In naher Zukunft wird es auch in der Schweiz einen eigenen OR Webshop geben.

Spot testete bereits im Winter erste Produkte von OR. (VERLINKUNG ZU DEN REVIEWS)

Nun setzen Dani und Marie Geiger, sowie Carina Scheuringer auch in den kommenden Sommer- und Herbstausgaben ihre Testreihe fort. Erfahren Sie mehr auf den SPOT Social Media Seiten, im Spot Magazine und auch auf dieser Webseite.

 






Kommentare