Gutes Essen macht Spass


Viele Gewohnheiten, die wir uns als Kind aneignen, prägen unser späteres Leben. Das ist auch bei unserer Ernährung nicht anders. Aus diesem Grunde engagieren sich führende gastronomische Betriebe wie Marché® Restaurants Schweiz besonders für ihre kleinen Kunden und investieren in die Weiterentwicklung einer speziellen Angebotspalette. Doch worauf kommt es wirklich an? Ernährungsexpertin Thekla Homberger von der Coop Fachstelle Kennzeichnung/Ernährung weiss die Antworten:

Worauf ist bei der Ernährung von Kindern zu achten? 

Bei Kindern stellen sich besondere Anforderungen: Sie wachsen noch, die Knochen sind im Aufbau, sie sind aktiv und haben einen Wissens- und Forscherdrang. Gleichzeitig müssen sie im Kindergarten oder in der Schule still sitzen und sich konzentrieren. Um diese Herausforderungen bewältigen zu können, ist eine ausgewogene Ernährung von grosser Bedeutung. Wie Erwachsene sollten sich auch Kinder in erster Linie an Gemüse, Früchten und Stärkebeilagen satt essen. Fehlen dürfen natürlich auch nicht die Proteinquellen aus Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Fisch und Fleisch. Der Mahlzeiten-Rhythmus, die Atmosphäre beim Essen sowie das Bewegungsverhalten spielen auch eine wichtige Rolle.

Wie kann man Kindern eine gesunde Beziehung zur Ernährung näher bringen? Als erstes muss man es vorleben. Kinder achten darauf, was Erwachsene machen und wie sie sich verhalten. Dies wird dann kopiert. Es ist wichtig, dass die Kinder mit einbezogen werden – beim Einkaufen, beim Kochen und beim Schöpfen. Zwingen Sie ihr Kind nicht, zu essen. Kinder haben die Fähigkeit, auf ihr Hungergefühl zu achten und manches Mal haben sie einfach keinen Hunger …

Warum ist es wichtig, gemeinsam zu essen? 

Gemeinsam zu essen bedeutet nicht nur Nahrungs-aufnahme, sondern auch gemeinsam Zeit zu verbringen, sich auszutauschen und Tischregeln zu lernen sowie diese zu pflegen. Eine Mahlzeit darf gerne etwas länger dauern. Je mehr Zeit man sich nimmt, umso höher ist der Genusswert.

Sind Kinder überfordert, wenn sie ihr Essen selbst auswählen sollen?

Nein, ab einem gewissen Alter sicher nicht. Am besten wären zwei bis drei Menüs zur Auswahl. Wenn man unterwegs isst, z.B. im Marché® Restaurant, und eine grosse Auswahl zum Selbstschöpfen hat, sollte man die Kinder auch entscheiden lassen – natürlich immer unter Aufsicht.

Was kann man tun, wenn das Kind kein Gemüse mag?

Das Wichtigste ist, dass man selbst Gemüse gerne und regelmässig isst. Bieten Sie Gemüse roh, gekocht, als Suppe oder in Saucen an. Und belügen Sie ihr Kind nicht, denn früher oder später wird es bemerken, dass Sie Gemüse in Gerichten verstecken und es wird diese aus Trotz nicht mehr essen wollen.

Wie bringt man Kinder dazu, für neue Geschmacks-erlebnisse offen zu sein?

Lassen Sie die Kinder alles probieren was sie möchten (mit gesundem Menschenverstand natürlich). Lassen Sie sie auch einmal in eine Zwiebel oder Zitrone beissen und bieten Sie ihnen immer wieder etwas Neues an.

Thema Süsses; wie kann ich meinem Kind beibringen, nicht allzu viel Süsses zu essen?

Am wichtigsten ist es, von Anfang an Regeln aufzustellen. Ein grundsätzliches Verbot wird nur das Gegenteil bewirken. Bedeutend ist, dass Süssigkeiten nie als Belohnung oder Trost angeboten werden. Und auch hier gilt die Vorbildfunktion. Wenn Eltern viel Süsses essen, können Kinder nicht nachvollziehen, weshalb sie das nicht dürfen … Auch können Alternativen die Lust stillen.

Was wäre ein optimaler Fleischersatz für Eltern, die ihren Kindern nicht zu viel Fleisch vorsetzen möchten?

Wer weniger Fleisch möchte, sollte auf andere Eiweissquellen ausweichen. So zum Bespiel auf Eier, Käse, Fisch, Hülsenfrüchte wie Linsen oder Bohnen – gemeinsam mit Reis oder auch mal Tofu. Heute gibt es auch viele Fleischersatzprodukte, wie zum Beispiel Vegi-Gemüse-Nuggets oder Délicorn Schnitzel.

Ein Tipp aus Ihrer Küche, der Kindern Freude macht?

Spaghetti Bolognese mit Rüebli und Knollensellerie.

 

 

 

« Zurück

Spot Tipps 

Gesund unterwegs: In Marché® Restaurants können Kinder ihr Picky Kids Menu frei aus einem abwechslungsreichen und frischen à la minute Angebot auswählen. Die Speisen sind so zubereitet, dass möglichst viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten bleiben. Die Produkte sind saisonal und auf Konservierungsmittel sowie künstliche Zusatzstoffe wird möglichst verzichtet. Kids können leckere Rezeptideen auf der Pickys Rezepte-Seite nachkochen oder an saisonalen Events aktiv werden: www.marche-restaurants.ch 

Weitere Ideen und mehr Informationen zum Thema auch unter: www.coop.ch/gesundgeniessen 

Text: Carina Scheuringer
Fotos: zVg






Kommentare