Unterwegs mit der Familie Geiger: Stoos – Einfach unvergesslich


Wer kennt sie nicht? Jene Orte, die uns in jungen Tagen unvergessliche Erlebnisse bescherten und zu denen wir nun mit unseren Kids zurückkehren möchten, in der Hoffnung, dass sich unsere damalige Begeisterung fortsetzt. Für Papa Dani ist der Stoos so ein Ort – nur bietet das Schwyzer Wintersportgebiet heute noch viel mehr, als seinerzeit…


Steil ist der Weg auf den Stoos, doch ist das nur ein kleiner Vorgeschmack. In einem Jahr soll etwa 300 Meter weiter östlich im hinteren Schlattli der Weltrekord fallen. Dort, wo sich das Tal an der Muota weitet, soll dann die steilste Standseilbahn der Welt das rote Bähnli ablösen, das seit über 80 Jahren Mensch, Tier und Güter vom engen, dunklen Talboden auf die helle, weite Sonnenterrasse von Stoos befördert. Ein Ereignis, das gemischte Gefühle auslöst; findet doch damit ein Stück Verkehrsgeschichte sein unwiderrufliches Ende und werden aber auch gleichzeitig die Weichen für eine vielversprechende Zukunft gestellt. Die neue Bahn wird so zum Beispiel mitten ins Dorfzentrum führen und somit den Anreiseweg verkürzen.

Doch es ist, wie es nun einmal ist – auslaufende Konzessionen veranlassten zu dieser Entscheidung und so begeht das Bähnli diesen Winter seine letzte Wintersaison. Somit auch die letzte Möglichkeit für Papa Dani, seine Kids den Stoos so erleben zu lassen, wie damals. Oder zumindest die Anfahrt dorthin, denn es hat sich bereits auf der Sonnenterrasse – wie Dani hörte – so einiges getan, seit er vor vielen Jahren zuletzt dort war.

Zeitreise im roten Bähnli 

An einem schönen Sonntagmorgen ist es endlich soweit! Aufgeregt klettern Jessica, Jay und Jodie auf die hochklappbaren Holzbänkchen und staunen, wie die Standseilbahn beginnt, die Bergflanke hochzusteigen. Über eine Eisenbrücke und durch zwei Tunnels bahnt sie sich den Weg aus dem schattigen Talkessel zum Stooshorn empor. Schon nach wenigen Minuten weitet sich das Blickfeld; bringt die Familie Geiger auf Augenhöhe mit der majestätischen Rigi und den stolzen, spitzen Mythen, die im morgendlichen Sonnenlicht wie Diamanten funkeln. Eine herrlich nostalgische Reise in eine andere Welt!

Herrschen unten im Tal milde Temperaturen, so sind die Berge hier oben tiefverschneit. An der Bergstation von Stoos auf 1’275 M. ü. M. angekommen, ist die Familie mit einem Male mitten im Winter. Sanft rieselt der Schnee von Tannen und schmucken Dächern; auf der kleinen, autofreien Strasse bimmelt fröhlich das Schlittentaxi, von

Pferden gezogen – malerisch, wie im Bilderbuch. Ein idyllischer Anblick, der Papa Dani augenblicklich in seine Jugendzeit zurück versetzt.

Zwei Berge, zwei Welten 

Hoch über dem Vierwaldstättersee gelegen, ist dieser Schwyzer Ferienort ein beliebtes Ausflugsziel. War das gleichnamige Dorf Stoos noch vor 150 Jahren einzig im Sommer von Älplern bewohnt, so bietet es heute ganzjährig Raum für 150 Einheimische und bis zu 2’000 Gäste, bestens aufgeteilt auf zwei sehr unterschiedliche Hausberge: Den gemütlichen Fronalpstock und seinen gar nicht so gemütlichen Nachbarn.

Auf 1’935 M. ü. M. sagt schon der Name alles aus: Franz-Heinzer-Piste heisst die FIS Trainings- und Rennstrecke, die vom Klingenstock praktisch in direkter Linie und über 500 Höhenmeter ins Tal purzelt und damit dem berühmtesten Skifahrer der Region ihren Tribut zollt. Ist sie theoretisch zwar für jedermann zugänglich, so empfiehlt sie sich wirklich nur für versierte Fahrer – so wie Papa Dani, der noch nie eine derartige Piste befahren durfte und sogleich seine Waden dem Test unterstellt, während sich Mama Marie und die Kids für die rote Piste entscheiden, die den Buckel mit weniger starkem Gefälle traversiert und dann in schwungvollen Linien zurück zur Talstation führt.

Unten wieder vereint, sind sich alle einig: Die ersten Abfahrten waren der perfekte Einstieg in eine Region, die sich – das kann Papa Dani schon jetzt bestätigen – wahrlich gemausert hat, sich aber zumindest genauso aufregend anfühlt, wie seinerzeit. Nun gilt es, das restliche Angebot zu entdecken – und dieses ist schon alleine auf dem Papier sehenswert, meinen die Eltern, als sie die Winterkarte studieren.

Die Erinnerung lebt 

Auf dem Stoos sind insgesamt 35 Pistenkilometer mit drei Sesselbahnanlagen und drei Schleppliften erschlossen und bieten ein abwechslungsreiches Programm in allen Schwierigkeitsstufen. Bergabwärts geht es dabei aber nicht nur traditionell auf Skiern oder Snowboards; mittels eigens errichteten Bahnen sorgen Airboards, Bobs, Holzschlitten – und einmal pro Jahr auch Badewannen – für einen Adrenalinkick der besonderen Art, ganz so, wie ihn Papa Dani speziell in seiner Jugendzeit immer suchte. Jay – der Apfel fällt wahrlich nicht weit vom Stamm – ist besonders vom Snowpark Shredisfaction angetan. Während die Eltern den restlichen Tag planen, beobachtet er mit seinen beiden Schwestern fasziniert die waghalsigen Talente, die sich von den Schneeschanzen durch die Luft katapultieren lassen. Eines Tages will er das auch versuchen…

Doch heute steht der Familienberg auf dem Programm: Der Fronalpstock hat mit seinen wohlklingenden Versprechen einer «Sonnen-» und «Panoramapiste» spielerisch das Rennen gemacht, zumal sich Papa Dani auch noch an die Aussicht erinnern kann, der im ganzen Land wohl nur wenige das Wasser reichen können. Als die Familie vorbei am Kinderskiland auf luftige 1’922 Höhenmeter gleitet und von oben in die Tiefe blickt, haben sogar die Kids für einen Moment vergessen, dass sie eigentlich zum Skifahren und nicht zum Staunen hier sind. Nahezu unglaublich ist der Rundblick von der Terrasse des Gipfelrestaurants über den Vierwaldstättersee, auf das Rütli, die Berge und das weite Unterland. Kein Wunder, dass Papa Dani diesen Ort nicht so einfach vergessen konnte! Seine Familie hat soeben ein besonderes Fleckchen Erde erkundet, an welches sie sich nicht nur viele Jahre erinnern, sondern hoffentlich auch noch viele gemeinsame Tage verbringen werden!

« Zurück

Was unternehmen?

Stoos-Muotatal Tourismus 

Grundstrasse 232 

6430 Schwyz 

+41 (0)41 818 08 80 

www.stoos-muotatal.ch 

 

Stoosbahnen AG 

Stoosplatz 1 

6433 Stoos 

+41 (0)41 818 08 08 

www.stoos.ch 

 

All-Inclusive-Woche für Familien im Seminar-und Wellnesshotel Stoos (siehe nebenan): Vom Skifahren über das Essen bis hin zum Wellness ist für die ganze Familie alles dabei 

2. Januar bis 17. April 

CHF 1’810/Erwachsener im Haupthaus 

CHF 1’550/Erwachsener im Gästehaus 

Kinder -5 Jahre CHF 300 

Kinder -11 Jahre CHF 630 

Kinder -15 Jahre CHF 830 

www.hotel-stoos.ch

Insider Tipps

Tipps von der Skilegende Franz Heinzer: «Das Spezielle an der Skiregion Stoos – neben der einmaligen Aussicht – ist die Vielfalt an Schneesport-Möglichkeiten, wie Ski-Alpin, Snowboard, Schneeschuhlaufen, Winterwandern, Airboard und Schlitten. Mein persönliches Highlights ist natürlich die steile und anspruchsvolle nach mir benannte Franz-Heinzer-Rennpiste, auf welcher regelmässig Skitrainings sowie Skirennen durchgeführt werden. Parallel dazu gibt es auch sehr abwechslungsreiche Pisten.»

Tipps für Familien: Das Kinderskiland bei der Talstation der Sesselbahn Fronalpstock liegt direkt neben dem Hotel-Restaurant Alpstubli. Für Kinder in der Skischule ist der linke Hang reserviert und stehen ein Kinderkarussel und der kleine Snowli-Park zur Verfügung. Der Zauberteppich und der rechte Hang kann von allen Gästen frei benützt werden. Ein 63 Meter langes, überdachtes Förderband bietet auch bei schlechtem Wetter ideale Voraussetzungen, um das Skifahren oder das Snowboarden zu erlernen.

Familientageskarte: Eltern mit all ihren eigenen Kindern bis und mit 15 Jahre bezahlen einen Pauschaltarif von CHF 126 (beide Eltern), CHF 88 (ein Elternteil).

Text: Carina Scheuringer
Fotos: Dani Geiger und zVg






Kommentare