Amazing Views: Besser fotografieren


Besser fotografieren – Die Welt im Bild


«Bei einem guten Bild bleibt man hängen. Oft ist die Komposition entscheidend, zum Beispiel eine Landschaft mit einem tollen Vordergrund oder ein Tier, das sich perfekt in seinen natürlichen Lebensraum einfügt. Umso besser, wenn das Bild auch noch eine Geschichte erzählt, die den Betrachter in seinen Bann zieht.» Thomas und Jennifer Brühlmann wissen, wovon sie sprechen. Vor drei Jahren machte das Paar mit «Amazing Views» ihre Passion zum Beruf.

«Schon vorher haben wir jede freie Minute in die Fotografie investiert, sei es, um neue Naturparadiese zu entdecken oder uns fotografisch weiterzubilden», erzählen die beiden. «Auf Reisen haben wir festgestellt, dass die Bedürfnisse von Fotografen anders sind, als jene anderer Reisender. So wurde die Idee geboren, für Fotografen massgeschneiderte Workshops in der Schweiz und Reisen in alle Welt anzubieten.»

Heute richten sich die praxisorientierten Workshops an Fotografie-Begeisterte unterschiedlichster Levels. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, können die Kursleiter spezifisch auf individuelle Bedürfnisse eingehen; wie auf technische Grundlage für Anfänger oder Bildkomposition für fortgeschrittene Fotografen. Insbesondere für Fotoreisen ins Ausland engagiert das Paar gerne renommierte Fotografen, die vorzugsweise vor Ort domiziliert sind. Dank des lokalen und themenspezifischen Insider-Wissens – zum Beispiel über das Verhalten von Tieren oder das richtige Positionieren von Safari-Fahrzeugen – kann so ein besonderes Erlebnis geboten werden.

Das Leuchten in den Augen der Teilnehmer ist unsere stetige Motivation, unser Angebot laufend besser zu gestalten», erklären die beiden Unternehmer. «Es ist etwas Besonderes, unser Wissen zu einem Thema teilen zu können, welches man liebt.

Wer steckt hinter «Amazing Views»?

Wir sind ein Paar das leidenschaftlich gerne reist und fotografiert. Jenny liebt insbesondere Landschaftsfotografie während Thomas in erster Linie gerne Wildlife fotografiert. Vor etwa drei Jahren haben wir unsere Passion zum Beruf gemacht und bieten Fotoreisen und Fotoworkshops an. Bereits vor der Gründung von Amazing Views haben wir jede freie Minute in unsere Passion investiert, sei es um neue Naturparadiese auf dieser Welt zu entdecken oder uns laufend in der Fotografie weiter zu bilden. Im Laufe der Jahre haben wir immer mehr festgestellt, wie anders die Bedürfnisse von Fotografen auf Reisen sind. Schon lange hegten wir den Wunsch, massgeschneiderte Reisen rund um die Fotografie anzubieten.

Was lieben Sie an der Fotografie?

Wir lieben den Prozess von der Planung bis zum fertigen Bild. Oft ist die Entstehung eines guten Bildes mit viel Geduld verbunden. Umso schöner ist es dann das Resultat zu sehen. Auch lieben wir es draussen in der Natur unterwegs zu sein. Für uns ist die Fotografie deshalb auch das Festhalten eines speziellen Erlebnisses oder Moments. Es gibt für uns nichts schöneres als zum Beispiel dem Ruf der Kalahari zuzuhören, den rauen Wind Schottlands im Gesicht zu spüren und den frischen und klaren Duft der Arktis in der Nase zu haben.

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Bild aus?

Ein gutes Bild ist eines an dem man hängen bleibt. Oft geht es um die Komposition, z.b ein Landschaftsbild mit einem tollen Vordergrund oder ein Tier, das sich perfekt in seinen natürlichen Lebensraum einfügt. Umso besser wenn das Bild noch eine Geschichte erzählt, die den Besucher in seinen Bann zieht.

Warum haben Sie sich entschieden, Ihr Wissen an andere weiterzugeben?

Es macht uns sehr grosse Freude unser Begeisterung für die Fotografie mit anderen Teilen zu können. Es gibt kaum etwas Schöneres als Wissen zu einem Thema zu teilen, das man liebt. Das Leuchten in den Augen unserer Kunden ist unsere stetige Motivation unsere Workshops und Fotoreisen noch erstklassiger zu machen.

Sie haben sich beide selbst in zahlreichen Kursen und Workshops mit renommierten Fotografen weitergebildet und wissen somit aus erster Hand, wovon man als Lernender am meisten profitiert. Was macht für Sie eine gute Fotoschule aus?

Das wichtigste Kriterium ist, dass sich der Fotograf für die Bilder seiner Gäste interessiert und nicht in erster Linie seine eigene Arbeit in den Vordergrund stellt. Daneben sollte das Verhältnis der Anzahl Teilnehmer/Workshop Leiter in einem gesunden Verhältnis sein. Zudem  lohnt es sicher den Background des Kursleiters anzuschauen, hat er zum Beispiel Erfahrung in den entsprechenden Bereichen wie Landschafts- und Tierfotografie. Oder verfügt der Kursleiter über die notwendige Portion Empathie und ein Talent sein Wissen weiterzugeben.

Was umfasst Ihr Angebot? 

Wir bieten Fotoworkshops in der Schweiz und Fotoreisen zu den schönsten Naturparadiesen auf der ganzen Welt an. Die Workshops in der Schweiz sind sehr praxisorientiert und finden in der Regel draussen statt. Insbesondere bei den Fotoreisen im Ausland arbeiten wir mit renommierten Profi-Fotografen zusammen, die in der Regel an der Reisedestination leben. Mit lokalem Know-how und vertieften Wissen, z.B. über das Verhalten von Tieren oder das richtige positionieren von Safari-Fahrzeugen erhalten die Reisen eine viel grössere Qualität.

An wen richten sich die Workshops? Warum eignen sie sich sowohl für Einsteiger mit ersten Basiskenntnissen als auch fortgeschrittene Fotografen? 

Unsere Workshops richten sich grundsätzlich an alle Fotografie begeisterten. Sie stehen grundsätzlich allen offen. Je nach Workshop profitiert man mehr, wenn man schon über ein Verständnis der technischen Grundlagen wie Verschlusszeit oder Blende verfügt. Durch das enge Betreuungsverhältnis von maximal 6 Teilnehmern pro Kursleiter sind wir jederzeit in der Lage auf individuelle Bedürfnisse einzugehen, sei es mit Einsteiger nochmal durch die technischen Grundlagen zu gehen, mit ambitionierten Fotografen an der Bildkomposition zu feilen oder Tipps und Tricks in der Bildbearbeitung zu teilen. 

Welche Grundausrüstung empfehlen Sie? Gibt es Mietoptionen für Teilnehmer, die nicht über besondere Ausrüstung verfügen?

Die Ausrüstung ist oft sekundär. Wichtig sind in erster Linie ein Grundverständnis über die Funktionen und v.a. auch ein „gutes“ Auge. Heutzutage kann man mit sehr vielen Kameras, die über manuelle Einstellmöglichkeiten verfügen, und mit einem passenden Standardzoom schon tolle Bilder machen. Für speziellere Aufnahmen, wie zum Beispiel Bilder der Milchstrasse braucht es dann natürlich weiteres Equipment wie ein lichtstarkes Weinwinkelobjekt und ein Stativ. Natürlich kann Teile des Equipments auch einfach einmal mieten.

Fantastische Lichtstimmungen, imposante Nachthimmel mit Sterne und der Milchstrasse liegen momentan voll im Trend. Was ist Ihr Top-Geheimtipp? 

Bei der Fotografie wird oft die Planung unterschätzt und vernachlässigt. Diese ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für ein gelungenes Bild. Für ein tolles Bild der Milchstrasse sollte man sich z.B. im Vorfeld mit dem geeigneten Spot auseinander setzten, abklären, wann das galaktische Zentrum am besten sichtbar ist. Auch die Gesamtkomposition der Aufnahme darf dabei nicht vergessen werden. So sollte die Milchstrasse zusammen mit einem spannenden Vordergrund aufgenommen werden. Es gibt verschiedene Apps, die einem die Planung leicht machen. Die Milchstrasse in der imposanten Bergwelt Zermatts einzufangen gehört für uns zu einem der schönsten Spots in der Schweiz. Im Ausland ist unser Geheimtipp Irland. Dort gibt es einige Orte mit sehr geringer Lichtverschmutzung und eindrückliche Motive wie Leuchttürme, schroffe Klippen und mehr bieten einen dramatischen Vordergrund für die Milchstrassen-Aufnahme.

Im September veranstalten Sie zwei Workshops in Zermatt zu diesen Themen. Wie kann man sich einen Workshop wie diesen vorstellen? Welche Techniken werden vermittelt und wie? Wie wird in der Gruppe fotografiert und wie werden die Ergebnisse danach ausgewertet? 

Unsere Workshops kombinieren jeweils das notwendige an Theorie mit möglichst viel Zeit zum Fotografieren. Nach einer Einführung und Inputs zu den richtigen Einstellungen steht das Fotografieren in verschiedenen Lichtsituation wie der goldenen, der blauen Stunde und später des Nachthimmels im Vordergrund. Abgerundet wir der Event jeweils mit Tipps und Tricks zu Bildbearbeitung. Mit etwas Wetterglück kehren alle Teilnehmer jeweils mit fantastischen Bildern dieser unglaublich fotogenen Region nach Hause zurück.  

Wir veranstalten in jeder Ausgabe von Spot einen Fotowettbewerb. Unser aktuelles Thema ist ‘In Bewegung – unterwegs in der Schweiz’. Was ist Ihr Tipp für unsere Leser, ein Thema wie dieses umzusetzen? 

Spontan denken wir gerade an den kreativen Einsatz der Verschlusszeit. Bewegte Objekte müssen nicht zwingend Knackscharf fotografiert werden. Eine etwas längere Verschlusszeit kann sehr spannende Bilder ergeben, die den Betrachter fesseln und sich von der Masse abheben können.

 

« Zurück

SPOT TIPP: Landschaftsfotografie-Workshops

Fotoworkshop Stellisee Zermatt: 14.-15. September 2018

Fotoworkshop Zermatt: 5.-7. und 7.-9. September 2018

Highlights: Das Matterhorn, das sich im Riffelsee und im Stellisee spiegelt; Imposanter Nachthimmel mit Sternen und Milchstrasse (wetterabhängig); Fantastische Lichtstimmungen zur goldenen und blauen (wetterabhängig); Individuelles Coaching und Unterstützung

Anmeldung und weitere Angebote: amazingviews.ch

Text: Interview: Carina Scheuringer
Fotos: Amazing Views 






Kommentare