TRANSA Winter Festival: Glücksmomente am Berg


Es gibt Erlebnisse, von denen man lange zehrt. Erlebnisse, die uns aus dem Alltag entfliehen lassen, uns erden und dadurch neue Kraft schenken. Erlebnisse, wie eine Nacht im selbst gemachten Iglu oder ein winterlicher Grillplausch am Bergsee. Ihretwegen veranstaltet TRANSA im Februar ein «Winter Festival» der besonderen Art. 


Für mich liegt der Zauber genau in diesem Moment: Weiches, warmes Morgenlicht dringt ins Innere des Iglus. An der Decke und den Wänden funkeln tausende Schneekristalle. Fest eingehüllt in meinen Kokon aus Daune und die dicke Pudelmütze tief ins Gesicht gezogen, lausche ich der Ruhe und weiss genau: Ich bin ein Glückskind!

Die Natur erscheint selten so nah. Ja, es ist kalt… Und ja, ich habe nicht viel geschlafen… Dennoch fühle ich mich geerdet wie die Wurzeln unter der Schneedecke; erfüllt mit neuer Energie. Denn es stellt sich nach einer Nacht des Schneegestöbers und der verworrenen Gedanken an einem Morgen wie diesen unweigerlich jene Art von Frieden ein, die nur die Natur zu schenken vermag.

Wie neu geboren präsentiert sich nicht nur die Winterlandschaft in ihrem unberührten, weissen Kleid. Auch ich fühle mich befreit vom Alltag und der Grossstadt. Und für einen Augenblick existiert nur der Zauber der glitzernden Schneediamanten.

Eine runde Sache 

Iglu-Baumeister Tinu Hänni kennt diese Glücksmomente. Ihretwegen errichtet er seit zwanzig Jahren Iglus. Ihretwegen ist er auch an einem tief verschneiten Wintertag seit den frühen Morgenstunden auf einer kleinen Anhöhe nahe des Berggasthauses Tannalp an der Arbeit. Denn ist heute sozusagen die Generalprobe auf der Frutt.

Nächsten Februar wird TRANSA hier ein «Winter Festival» veranstalten, ein «Wochenende der Entdeckungen, Abenteuer und des Beisammenseins unter Gleichgesinnten inmitten der verschneiten Berglandschaft.» Dann wird unter der fachmännischer Anleitung von Tinu und anderen TRANSA Iglu-Instruktoren ein Iglu-Dorf entstehen und der Traum weisser Nächte in Erfüllung gehen.

Ein selbst erbautes Iglu 

In seinem «Steinbruch» führt uns Tinu die bewährte Bauweise vor: Zuerst schneidet er gleichmässige Blöcke aus kompaktem Schnee, hebt sie aus der Grube, wie eine Pizza aus dem Ofen und setzt sie dann einzeln und 17 Grad nach innen geneigt um die Linie, die den Innenradius seines Iglus im Schnee markiert.

Ein Kinderspiel, könnte man meinen. Doch ganz so leicht wie es bei Tinu aussieht, ist es für uns Neulinge freilich nicht. Doch Übung macht den Meister und mit vereinten Kräften wächst nach und nach spiralförmig, Reihe um Reihe, eine ansehnliche Schneekuppel aus dem Boden.

Die Forelle aus dem Eisloch

Während das Iglu Gestalt annimmt, sucht David Bittner für seine Generalprobe nach einem Ort mit Tiefgang. Mit Bohrer und Schaufel ausgestat-tet, stapft er zum Tannalpsee. Dort gräbt er im Schnee, bis ihn nur noch die Eisschicht von seinen Lieblingen trennt und beginnt dann zu bohren. Ist der Biologe landesweit zwar als Bären-Mann bekannt, so gehört doch seine grösste Liebe den Fischen. Und wer einmal mit David eine Forelle aus dem Eisloch gezogen hat, vergisst dies nicht so schnell! Deswegen hat sich der Berner auch bereit erklärt, Interessierten am «Winter Festival» die Faszination des Eisfischens zu vermitteln.

Für alle, denen nach dem Geduldsspiel am Eisloch nun etwas fröstelt, stehen Bergführer und Wanderleiter von der Partner-Bergschule schon parat für den nächsten Workshop: Eine geführte Schneeschuhtour durch die unberührte Winterlandschaft der Hochebene. «Denn gibt es etwas Schöneres?», fragen sie zurecht.

Spätestens am Abend, wenn alle gemütlich beisammensitzen und die ersten Erlebnisse Revue passieren lassen, wissen wir: Schöneres als diese Glücksmomente am Berg gibt es wohl kaum!

« Zurück

Spotlight

Transa Winterfestival 

Datum: 24.-26. Februar 

Ort: Melchsee-Frutt TICKETVERLOSUNG 

Wir verlosen zwei 2-Tagespässe im Wert von je CHF 240! Schicken Sie ein Email an info@spotmedia.ch oder eine Teilnahmekarte mit dem Kennwort ‘Winter Festival’ an Spot Media GmbH, Postfach 448, 8810 Horgen 

Tickets inkludieren: Transport Talstation Stöckalp zum Basecamp Tannalp und retour, Frühstück, Mittag (Lunch)- und Abendessen, Übernachtung im Iglu und Berggasthaus Tannalp sowie die Nutzung sämtlicher Einrichtungen im Basecamp 

www.transa.ch

Text: Carina Scheuringer
Fotos: Carina Scheuringer






Kommentare