Tamaro Park: Action und Spass zu Berg und zu Tal


Tamaro Park | Die Assoziation ist klar: Bei Deutschschweizern erweckt das Tessin Feriengefühle. Und dennoch fahren gerade im Sommer viele von ihnen einfach in Richtung Italien durch. Was sie dabei alles verpassen, hat die Familie Geiger anhand des «Tamaro Parks» aus erster Hand getestet. Das schweizweit einzigartige Kombi-Produkt verbindet «Tamaro Park» mit «Splash & Spa», zwei Attraktionen welche sich in Rivera-Monteceneri befinden.


Die Destination unserer Kurzferien ist Rivera-Monteceneri, wo das schweizweit einzigartige Kombi-Produkt «Monte Park» zwei tolle Familienattraktionen verbindet: «Monte Tamaro» und «Splash & Spa.» Beide befinden sich rund 10 Kilometer vor Lugano unweit der Autobahnausfahrt Rivera. Unzählige Male haben wir uns schon gefragt, wohin die Gondeln wohl führen, die hier unweit des Bahnhofs über die Autobahn schweben. Heute finden wir es heraus.

Vor dem Ticketschalter erwartet uns Anna mit ihren Töchtern Marta und Fosca. Eine kundigere Begleitung könnten wir uns nicht wünschen! Niemand kennt den Monte Tamaro besser als die Familie Cattaneo. In den 1970er Jahren erfüllte sich Annas Schwiegervater Egidio, der Besitzer eines regionalen Mineralölunternehmens, einen Herzenswunsch und baute auf dem Monte Tamaro ein kleines Skigebiet. Damit ermöglichte er seinen Kindern und ganzen Generationen von Tessinern, über dem Luganersee das Skifahren zu erlernen.

Heute jedoch ist der Winterbetrieb passé. Die Schneeunsicherheit in mittleren Höhenlagen bewog das Familienunternehmen im Jahr 2003 dazu, mit einem neuen Konzept auf die schneefreien Monate im Frühjahr, Sommer und Herbst zu setzen. Auf dem Monte Tamaro wurde eine Erlebniswelt mit Seilpark, Jumping Tower, Abenteuerspielplatz, Tyrolienne, Bike Park, Downhill-Piste und der ersten Sommerrodelbahn des Tessins errichtet. Diese werden wir heute mit Anna und ihren Mädels entdecken.

Tessiner Höhenrausch 

Mit Helmen und Klettergurten ausgerüstet, stürzen wir uns auf der Mittelstation am Seilpark ins erste Abenteuer. Die gemischten Gefühle aus Vorfreude, etwas Angst und Nervosität sind bei allen spürbar, doch halten sie niemanden davon ab, sich der Herausforderung der jeweiligen Altersklasse zu stellen. Während sich Kids ab vier Jahren auf dem Kinderparcours austoben können, darf der Nachwuchs ab sieben Jahren und einer Mindestgrösse von 120 cm schon richtig hoch hinaus und ab neun Jahren und 140 cm sogar in Begleitung auf den Erwachsenenparcours.

Marta (12) und Fosca (9) wagen sich zunächst aufs Seil. Und es dauert nicht lange, bis auch Jessica (12), Jay (10) und Jodie (7) an den wiederkehrenden Tyrolienne-artigen Abschnitten jauchzend von Baum zu Baum gleiten. Ich selbst verliere in den Baumkronen vor Aufregung jegliches Zeitgefühl und bin begeistert von den verschiedenen Stationen des liebevoll in den Wald integrierten Parks. Dank des natürlichen Schattens die perfekte Aktivität an heissen Sommertagen.

Doch der Hochseilgarten ist nur eine von zahlreichen Optionen an der Mittelstation. Für kleine Abenteurer unter vier Jahren sorgt ein Abenteuerspielplatz für Unterhaltung. Grosse Adrenalin-Junkies kommen am 15-Meter hohen Tamaro Jumping Turm oder auf der MTB Downhill Freeride Strecke, die 2003 bereits als WM-Strecke diente, auf ihre Kosten. Auch eine Vielzahl von Tourenstrecken lässt jedes Bikerherz höher schlagen.

Die Auswahl ist so gross, dass man fast vergessen könnte, dass es oben am Berg noch eine zweite Erlebniswelt gibt. Zum Glück haben wir Anna und ihre Töchter, die uns zum Weitergehen animieren!

Berg der Überraschungen 

«WOW», so unser erster Eindruck, als wir später auf der Alpe Foppa aus der Gondel steigen. Atemberaubend ist die Aussicht über die Magadino-Ebene bis hin zu den italienischen Dolomiten! Am Rande des Abhanges steht die vom Star-Architekten Mario Botta entworfene Marienkirche «Santa Maria degli Angeli» mit ihren Malereien von Enzo Cucchi. Ein Meisterwerk zeitgenössischer Architektur! Für die Familie Cattaneo ein Bau von grosser persönlicher Bedeutung, wie uns Annas Ehemann Rocco während des Mittagessens verrät.

Die ikonische Steinfestung aus Porphyr wurde von seinem Vater Egidio zu Ehren von Roccos verstorbener Mutter in Auftrag gegeben. Ihm selbst ist heute auf der gegenüberliegenden Hügelseite ein eigenes Monument gewidmet; der «suspended cube» von der Bildhauerin Jaya Schürch.

Gerne würden wir noch länger mit Rocco verweilen und seine faszinierenden Geschichten hören, jedoch drängen die Kids – nun gestärkt mit Polenta und Risotto – zum Aufbruch. Vom Berggasthaus aus erblicken sie bereits die Sommerrodelbahn, mit einer Länge von 800 Metern und Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h: Ein Riesenspass für Gross und Klein, den sie sich keinesfalls entgehen lassen möchten. Erneut stürzen sie sich wagemutig ins Abenteuer und sausen immer wieder den Berg hinab, bis sie schliesslich das nächste Highlight erspähen: Die 440 Meter lange Tyrolienne an der Bergflanke. Mein Favorit des Tages!

Während Jodie aufgrund des Mindestalters von 9 Jahren noch zuschauen muss, wagt der Rest von uns den Höllenritt auf dem Stahlseil und rauscht mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km über den Abgrund. Ein Adrenalinkick mit Aussicht, den wir alle ein zweites Mal wiederholen.

Wieder festen Boden unter den Füssen, gönnen wir Erwachsene uns eine Auszeit, während die Kids den Spielplatz neben dem Restaurant erkunden. Auf der Sonnenterrasse liessen sich problemlos einige entspannte Stunden verbringen, wäre es nicht schon bald Zeit für die letzte Fahrt ins Tal.

Wie am Berg, so auch im Tal 

Am nächsten Morgen steht das «Splash & Spa» in Rivera auf dem Programm. Vor vier Jahren wurde der 10’000 Quadratmeter grosse Wassertempel gegenüber der Talstation des Monte Tamaros eröffnet und vereint Ästhetik mit modernster Technik. Dank der Kombination von Spiel, Spass und Erholung das perfekte Pendant zum Bergabenteuer; und das nicht nur bei Schlechtwetter.

Während einer kurzen Tour durch die verschiedenen Kuppeln benehmen sich unsere Kids wie drei junge Golden Retrie-ver. Sie können es kaum erwarten, sich eine der fünf Wasserrutschen hinunterzustürzen und zappeln ungeduldig von einem Bein auf das andere.

Dann ist es endlich soweit. «Gravity Killer», «Tunnel of Horror», «Mania», «Wash Machine» und «Black Night» stehen zur Auswahl – ausser für Jodie, die sich mit sieben Jahren noch zu jung mit «Mania» begnügen muss. Im 2-Sitzer- Schlauchboot saust sie mit Bruder Jay die Kurven hinab, während sich der Rest von uns im «Gravity Killer» auf einen hydrologischen Höllenritt begibt. Einmal in der «Wash Machine» so richtig durchgeschüttelt und geschleudert, ist uns Erwachsenen nach einer Pause zumute. Gemeinsam trinken wir einen Cocktail in der Poolbar und geniessen die Aussicht vom Aussenbecken, ehe die Kids wieder weiterziehen. Der grosse Innenpool verwandelt sich alle halbe Stunde in ein Wellenbad und das können sie sich natürlich nicht entgehen lassen.

Für Mama Marie und Jessica ist am Nachmittag ein besonderes Erlebnis geplant. Jeden Mittwoch haben Kinder ab 6 Jahre in Begleitung ihrer Eltern Zutritt in den Spa-Bereich mit Jod-Solebecken, Saunen mit besonderen Aufgüssen, Hammam-Parcours und Salzschloss-Parcours, wobei hier noch eine Erdbeertrauben-Massage für das Kind und einen Elternteil mitgebucht werden kann. Für Jessica ist die erste Massage überhaupt ein echtes Erlebnis. Wie eine kleine Prinzessin wandelt sie später aus dem Behandlungsraum und stellt fest: «Das war sehr entspannend.»

Nach einem ausgiebigen Mittagessen im Restaurant, wo dank Chip alles bargeldlos abläuft, lassen wir alle unseren Kurzurlaub im Tessin auf den Wasserliegen unter blauem Himmel ausklingen und blicken noch einmal hinauf zum Berg.

Für uns hat das Tessin weitere spannende Facetten dazu gewonnen. Mit dem Kombi-Angebot «Tamaro Park» haben wir zwei geniale Attraktionen entdeckt, die uns sicherlich dazu animieren, unseren nächsten Sommerurlaub im Tessin zu verbringen.

« Zurück

Spotlight

Praktisches: 

Anreise: ca. 2 Stunden mit dem Auto oder mit dem Zug von Zürich (Station Rivera-Bironico) 

Unterkunft: Ein familienfreundliches Hotel mit Zugang zum Splash & Spa ist in Planung. In der Zwischenzeit bietet das 3*Hotel Elvezia in Rivera ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

 

Kontakt

Tamaro Park 

Via Campagnole 

6802 Rivera-Monteceneri 

+41 (0)91 946 23 03 

www.tamaropark.ch

Text: Dani Geiger
Fotos: Carina Scheuringer






Kommentare