Schweizerhof Lenzerheide: Vom Honeymoon zum Familienurlaub


Seit unserem letzten Besuch im 4-Sterne Wellness- und Familienhotel Schweizerhof Lenzerheide sind nun beinahe 13 Jahre vergangen. Damals zelebrierten meine Frau Marie und ich – in einer noch ruhigen und kinderlosen Zeit – unsere Hochzeitsreise in einer gemütlichen, kleinen Suite. Das Hotel, das uns in so liebevoller Erinnerung geblieben ist, nun endlich mit drei Kindern im Schlepptau wieder zu besuchen, löste grosse Vorfreude aus. 


Noch vor der Anreise fühlten wir uns willkommen! Ein sympathisches Email stimmte uns auf unseren geplanten Besuch ein, informierte uns vorab über Anreise und Zimmerausstattung und gab uns die Möglichkeit, die Küche über Allergien oder Menüwünsche zu informieren. Ein aufmerksamer Service, der während des gesamten Aufenthaltes geboten wurde.

Abenteuer Hotel 

Das über 100-jährige Hotel steht seit mehr als zwei Jahrzehnte unter der fürsorglichen und herzlichen Leitung des Ehepaares Claudia und Andreas Züllig- Landolt. Mit viel Liebe, Leidenschaft und unermüdlichem Fleiss ist es den beiden Hoteliers gelungen, ein familiäres Ambiente mit perfekt durchdachtem Angebot zu schaffen, das die Wünsche des modernen Gastes vollflächig abzudecken vermag – bezogen auf junge oder ältere kinderlose Paare bis hin zur klassischen Familie mit Kind und Kegel.

Unser Familienzimmer ‘Alpenchic’ bestand aus zwei Räumlichkeiten mit einer Verbindungstüre und war mit wunderschönen Holzelementen und so tollem Dekor ausgestattet, dass sogar mein 9-jähriger Sohn Jay beeindruckt meinte, er hätte wohl noch nie in einem so schönen Hotel schlafen dürfen. Mir wiederum imponierte die persönliche Note; allem voran eine handgeschriebene Willkommenskarte.

Nach dem Einchecken begaben wir uns auf Erkun-dungsreise durch dieses weitläufige Hotel. Im Untergeschoss entdeckten wir, zu unser aller Freude, die 1’500 Quadratmeter grosse Wellnessoase mit dem grössten Hotel-Hamam im Alpenraum, eine Neuerung seit unserem letzten Besuch. Ist das Hamam grundsätzlich Erwachsenen vorbehalten, so dürfen an einem Donnerstag-Vormittag auch die Kids das Erlebnis mit den Grossen teilen. Den jungen Gästen stehen des weiteren zahlreiche andere Attraktionen zur Verfügung: So zum Beispiel ein Familienschwimmbad, ein Spielzimmer, ein Lauf-Bike-Treck im Innenhof, ein Tischtennis-Tisch, ein betreuter Kindergarten ab 2 Jahre und noch vieles mehr!

In der Hochsaison werden den Kindern spannende Workshops, sogenannte ‘Science-Labs’ geboten, im Zuge derer sie wissenschaftliche Themen wie Physik, Natur, Tierwelt, usw. erörtern können. Für Jugendliche ab zwölf Jahre wurden neu im Sommer auch spezifische ‘MounTeen Camps’ konzipiert; aktive Wochenprogramme, wo sie zum Beispiel lernen können, Filme zu machen, Geschichten zu schreiben oder das Leben in Graubünden von der Steinzeit bis jetzt zu erforschen.

Abenteuer Natur 

Am ersten Tag entschieden wir uns, den bekannten Globi-Kinder-Wanderweg in Angriff zu nehmen. Dort konnten die Kids an vierzehn verschiedenen Posten Wissenswertes zur Natur in dieser Bergregion erfahren. Um das Interesse der Kinder noch zu steigern, gab es zudem die Möglichkeit, einen Globi Quiz Rucksack mit spannenden Utensilien bei der Information des Tourismus Büros kostenlos abzuholen.

Das Geniale bei einer Übernachtung in allen Hotels auf der Heide ist, dass die Bahnen im Preis immer inbegriffen sind. Das erleichtert die Entscheidung, mit dem Sessellift oder der Gondel den Berg zu erobern, oder doch zu Fuss zu gehen. Die Höhenmeter sind es in jedem Falle wert, erklommen zu werden: Egal auf welcher Talseite man sich befindet, so ist, finde ich, der Tiefblick auf den romantischen Heidsee einer der schönsten in den Schweizer Alpen.

Unsere Mittagspause verbrachten wir ausnahms-weise nicht an einer Feuerstelle mit Bratwurst und Cervelat, da wir das Alpenbeizli Spoina entdeckten, wo jedoch Kinder erst ab sieben Jahre willkommen sind. Hat diese Tatsache schon zu vielen hitzigen Diskussionen geführt, bleibt Wirt Hartmann seiner Linie treu, wenn er meint, dass es in der äusserst kinderfreund-lichen Lenzerheide auch einen Ort ohne kleine Kinder geben muss.

Abends wieder zurück im Schweizerhof, war das freilich ganz anders! Hier war das «Restaurant Allegra», eines der drei Restaurants, sehr familienfreundlich und verfügte über ein unerwartet grosses Angebot mit gesunden Optionen für Kinder. Wir Erwachsenen konnten ein 6-Gang Menü auswählen und den Abend in der Lounge mit Cheminée bei einem Glas Wein gemütlich ausklingen lassen, während sich die Kids mit Brettspielen vergnügten.

Vielfältige Lenzerheide 

Am zweiten Tag wählten wir ein hochalpines Erlebnis: Das 2’865 Meter hohe Rothorn. Bei der Auffahrt wurde uns schnell klar, dass sich die Lenzerheide in den letzten Jahren zu einem Mountainbike-Eldorado entwickelt hat. Besonders auf dieser Bergseite wimmelt es an schönen Wochenendtagen nur so von Bikern, denen man von der Sonnenterrasse des Bergrestaurants besonders gut zusehen und – mit etwas Glück zu jeder Jahreszeit eine kleine Schneeballschlacht veranstalten kann.

Nach einem kurzen Aufenthalt machten wir uns wieder auf den Weg zurück ins Tal und schlenderten um den idyllischen Heidsee. Auf einer der vielen kleinen Halbinseln beobachteten wir die Windsurfer und Pedalofahrer auf dem See. Sehr zu empfehlen ist auch das Lido, wo sich die Kinder am und im Wasser mit verschiedensten Abenteuern die Zeit vertreiben, während die Grösseren gleich nebenan im Wassersportzentrum, Segeln, Windsurfen oder Beach-Volleyball spielen können.

Langeweile kommt auf der Lenzerheide nie auf! Für uns bleibt sie – verbunden mit dem Schweizerhof als hervorragende Unterkunft – eines der schönsten Familiendestinationen der Deutschschweizer Alpen. Nicht von ungefähr wurde das Hotel von der SonntagsZeitung als eines der besten Familienhotels in den Bergen und vom Prix Bienvenue als eines der freundlichsten Hotels des Landes ausgezeichnet. Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Besuch!

« Zurück

Spotlight

NEUSTART DARIO 

Für Familien ist es ein schwerer Schickschalsschlag, wenn ein Kind nach einem tragischen Unfall tetraplegisch ist, das heisst die Funktion der Beine und Arme verliert. Dies widerfuhr der Familie Christen letztes Frühjahr. Ihr 16-jähriger Sohn Dario verunfallte schwer auf der Skipiste. Der Vater von Familie Christen ist seit über 20 Jahren Küchenchef des Schweizerhofes. Familie Züllig entschied sich spontan, Dario im Hotel ein Zimmer anzubieten, welches sein Leben im Rollstuhl einfacher gestaltet, bis Ende des Jahres eine bessere Lösung gefunden werden kann. Auch hat Frau Züllig ein ‘Crowd-Funding’ ins Leben gerufen, mittels welchem Spenden gesammelt werden sollen, damit Darios Zuhause bei seiner Familie entsprechend angepasst werden kann. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie sich eine Minute Zeit nehmen könnten, dort vorbeizuschauen. Vielen Dank! 

www.neustartdario.ch

Kontakt

Hotel Schweizerhof 

7078 Lenzerheide 

+41 (0)81 385 25 25 

www.schweizerhof-lenzerheide.ch 

 

Aktivitäten im Herbst: www.schweizerhof-lenzerheide.ch/de/familien/animation 

Highlight im Winter: www.lenzerheide-zauberwald.com

Text: Dani Geiger
Fotos: Dani Geiger






Kommentare