Slow Food Market: Moderne Esskultur


Der «Slow Food Market» verkörpert Qualität, Tradition, Ökologie und Nachhaltigkeit. Er findet dieses Jahr von 18.- 20. November zum 6. Mal in der Messe Zürich statt. Wir blicken mit Messerleiter Peter Plan hinter die Kulissen:


Worum geht es beim Slow Food Market? 

Seit über 25 Jahren setzt sich Slow Food weltweit dafür ein, dass Lebensmittel «gut, sauber und fair» hergestellt werden. Der Market ermöglicht kleinen und mittleren Betrieben, ihre Lebensmittelprodukte unter dem Dach von Slow Food den Konsumen-ten zu präsentieren, zu erklären und zu verkaufen.

Warum trifft das jetzt besonders den Zeitgeist in der Schweiz? 

Die Schweiz hat eine geschichtlich spannende Lebensmittelproduktion und vereint viele kulinarische Traditionen, die es auf-recht zu erhalten gilt. Gesunde und geschmackvolle Ernährung und das Wissen, woher unser Essen kommt, interessiert die Schweizer Konsumenten immer mehr.

Warum begeistert Slow Food besonders auch junge Menschen? 

Nachhaltigkeit und die Slow Food-Philosophie sind vor allem bei jungen Menschen im Trend. Slow Food Youth wurde Ende 2010 von engagierten jungen Menschen ins Leben gerufen, denen es nicht egal ist, was auf den Teller kommt und was dahinter steckt.

Welche speziellen Slow Food-Trends gibt es in der Schweiz? 

In letzter Zeit ist das Thema «Nose to Tail» immer mehr aufgekommen: Der Gegentrend zur jetzigen Unsitte, vom Tier nicht nur Filets und Entrecôtes zu essen, sondern alle Teile zu verwerten und wiederentdeckte Rezepturen aufzubereiten. Das Gleiche gilt auch im vegetarischen Bereich mit «Leaf to Root» (Gemüse vom Blatt ). Im Zuge des Markets wird in der Showküche ein neues Kochbuch vorgestellt und anhand desselben gekocht.

Was sind die Highlights des diesjährigen Markets in Zürich? 

Dieses Jahr werden unter dem neuen Slogan «Genuss mit Verantwortung» folgende Highlights präsentiert: Ein grosser Geschmacksparcour, eine Schaukäserei, Produktpräsentationen von Verbänden wie Bio-Suisse oder Pro Specia Rara und von Biowinzern aus ganz Europa sowie ein Biergarten mit regionalen Bierbrauereien. Und: Mit einem grösseren Platzangebot, einem Slow Food Restaurant, Bistros und Degustationstischen bietet sich der Market auch zum längeren Verweilen an.

Spot Tipp: Spot Magazine liegen in der Medienecke auf. 






Kommentare