Melchsee-Frutt: Powder Days für alle!


Melchsee-Frutt | Weisses Gold ist der grosse Schatz des Winters. Auf der Frutt ist er nicht nur Brettersportlern vorbehalten; hier findet jeder sein persönliches Winterglück. Trotz alledem kommt das gesellige Beisammensein nicht zu kurz, denn unterwegs laden gemütliche Restaurants und Alpwirtschaften zur gemeinsamen Rast. 


Seit Tagen kribbelt es schon in den Füssen. Väterchen Frost hat diesen Winter dem Land schon früh die kalte Schulter gezeigt und gestern mit 20 Zentimeter Neuschnee nochmals seine Macht demonstriert. Jetzt aber ist endlich Wochenende und wir springen aus den Federn direkt in die Stiefel.

Eine Stunde später treffen wir vollbepackt mit Kind und Kegel auf der Stöckalp ein. Am Ende des Grossen Melchtals erheben sich hier die Berge bis auf über 2’200 Meter. Oben sind die Gipfel wolkenverhangen; unten die Pisten tiefverschneit. Sie strahlen uns entgegen und wir strahlen voller Vorfreude zurück. Einmal die Ski, Crossblades und Spikes gepackt, geht es los; raus aus dem Auto und rauf auf den Berg.

Unsere erste Station: Die Piste «Paradiesli» am Bonistock mit ihren steilen Hängen zum Carven und dem grossartigen Weitblick Richtung Luzern. Auf zwei Sesselliften schweben wir zuerst zur Bettenalp empor, vorbei am Sommerkletterpark und entlang der Wildschonzone des verträumten Cheselenwaldes. Hier nun trennen sich zum ersten Mal unsere Wege. Die Winterwanderer schwenken rechts, die Skifahrer nach links ab; jeder ins eigene weisse Abenteuer; bunte Gestalten inmitten schneebedeckter Bäume; unterwegs auf perfekt präparierten Wegen und Pisten.

Erst zu Mittag sind wir wieder in der Alpwirtschaft Bettenalp vereint. Am langen Holztisch plaudern wir über unsere Erlebnisse – von waghalsigen Sprüngen, Tiefschnee-Eskapaden mit den Crossblades, Hasen-und Wildtierspuren – während Wirt Sepp Durrer und sein Team uns mit Währschaftem verwöhnt. Es ist gemütlich hier unter den tiefen Holzbalken, von denen unzählige Skihelme baumeln. Um uns wird gelacht, gejasst und von den alten Zeiten hier auf der Frutt erzählt.

Die Obwaldner Hochebene war einst ein Kurort für Sommerfrischler, die sich in Sänften auf 2’000 m.ü.M. hochtragen liessen, um sich mit Molke und frischer Bergluft von allerlei Leiden zu kurieren. Diese alten Säumerwege gibt es auch heute noch. Auf ihnen rauscht man im Winter auf Brettern oder Schlitten zu Tal, so wie auch wir später auf dem Weg zurück zur Stöckalp.

Doch wer hinab will, muss zuerst hoch! Und so erreichen wir über den Bonistock das Hochplateau, wo sich am Distelboden die Frutt in ihrer wunderbaren Vielfältigkeit offenbart. Als Pendant zu den steilen Nordhängen über der Stöckalp führen von der Erzegg und dem Balmeregghorn flache Skipisten zum Hochtalboden. Insgesamt 14 Lifte und 36 Pistenkilometer stehen in dieser Winterregion zur Auswahl. Dazu gibt es ein Kinderland, einen Funpark und eine Skicrosspiste.

Auch für Nicht-Skifahrer ist gesorgt. Zwischen den beiden Skigebieten verläuft neben der Loipe ein wunderschöner Wanderweg in Richtung Tannalp. Dort, hinter dem verschlafenen Weiler mit seiner romantischen Kapelle, endet die Zivilisation mit einem riesigen Amphitheater aus Schnee und Eis. Die Ruhe, Einsamkeit und die Entschleunigung einer Winterwanderung sind das Kontrastprogramm zur gemeinsamen rasanten Schlittelpartie zurück zur Stöckalp, mit der wir später gemeinsam den Tag beenden. Auf der Heimfahrt haben wir noch vieles zu berichten nach diesem Tag!

 

Spot Tipp: Für die kleinsten Wintersportler in der Familie ist das kostenlos benutzbare Fruttli-Land mit Snowli, Zauberteppich, Skikarussell & Co. ein Highlight.

 

Aktuelle Wintersaison

Offizielle Saison: 16. Dezember 2017 bis 8. April 2018

Infotelefon: +41(0)41 669 70 70

Skifahren und Snowboarden: 14 moderne Transportanlagen und 36 km Pisten in jeglichen Schwierigkeitsgraden.

Bonistock: Steile Pisten für geübte Fahrer

Skilift Balmeregg: Technisch anspruchsvolle Pisten

Erzegg: Sanfte Hügel und flache Pisten. Action am Funpark fruttpark.ch und der Skicrosspiste

Schlitteln: Acht Kilometer Abfahrt mit knapp 1’000 Metern Höhendifferenz und wundervollen Aussichten

Nachtskifahren und Nachtschlitteln: Von 5. Januar bis

10. März freitags und samstags von 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr

Winterwandern: Wunderbar präparierte Wanderwege.

Die bekannteste Route führt in rund 50 Minuten Gehzeit von Melchsee-Frutt zur Tannalp

Spot Verpflegungstipp: Alpwirtschaft Bettenalp

Rustikale Alphütte mit Skipistenanschluss, regionalen

Spezialitäten und viel Gemütlichkeit, www.bettenalp.ch

 






Kommentare