Geheimtipp Glarnerland: Stippvisite im winterlichen Glarus


Glarus | Glarus, die kleinste Hauptstadt der Schweiz, hat auch im Winter Geheimtipp-Charakter. Wir nahmen die 6’098 Bewohner nicht einfach beim Wort, sondern entschieden uns von Zürich aus für eine spontane Stippvisite. 


Samstag, 9:43 Uhr, Zürich HB: Die S25 fährt Richtung Linthal los. Exakt eine Stunde später erreichen wir ohne Umsteigen die Hauptstadt des Kantons Glarus. Am Bahnhof von Glarus wurden gerade erst alle Perrons und die Personenunterführung erneuert. Als wir Letztere durchqueren, begrüsst uns ein zehn Meter langes Bergpanorama in punktgerastertem Weiss sowie eine saisonale Illustration einer Familie auf Schlittschuhen. Gemeinsam stimmen sie uns auf unseren Besuch ein und lassen erahnen, was uns heute erwartet.

Die kleinste Hauptstadt der Schweiz ist gleichzeitig auch eines der bestgehütetsten Geheimnisse des Glarnerlands. Glarus strotzt voller Geheimtipps und Überraschungen. Wieder bei Tageslicht bestaunen wir die Kulisse: Wie ein Kranz erheben sich die Berggiganten auf bis zu 3’000 Meter – das sind vom Boden unter unseren Füssen 2’500 Höhenmeter senkrecht nach oben! Ein gewaltiger erster Eindruck, der sich nun fortsetzen soll.

Von unserer Suche nach dem plakativen Eisfeld aus der Unterführung werden wir schon nach wenigen Schritten abgelenkt. Die Markthalle lockt uns mit einheimischen und exotischen Spezialitäten. Gut, dass wir an einem Samstag nach Glarus gekommen sind, denn diese ist nur samstags und mittwochs sowie zu speziellen Anlässen, wie zum Beispiel dem bald bevorstehenden Weihnachtsmarkt, geöffnet. Letzterer findet vom 8.-10. Dezember auf dem Rathausplatz statt und lädt mit Glühweinständen sowie allerlei Hütten zum Stöbern und Entdecken ein.

Auch die hinteren Strassen sind einen Abstecher wert, denn Glarus wurde nach dem Brand im Jahre 1861 im Schachbrettmuster nach amerikanischem Vorbild gebaut und überrascht heute mit einem ungewöhnlichen Stadtbild: Putzige Reihenhäuser und Arbeitersiedlungen aus dem 19. Jahrhundert säumen die Strassen. Daneben erheben sich stolze Gebäude wie das Rathaus, das Gerichtshaus mit dem Anna-Göldi-Mahnmal und die Stadtkirche. In Kombination mit der umgebenden Bergkulisse schlichtweg einzigartig!

Der Ausblick begleitet uns zum Eisfeld im Buchholz; in rund einer Viertelstunde zu Fuss erreichbar. Dieses wurde heuer mit einer imposanten Holzkonstruktion neu überdacht. Mit gemieteten Schlittschuhen ziehen wir unsere Runden, gönnen uns zwischendurch eine Pause im Buchholzstübli und laufen weiter bis es dunkel wird und uns die S25, um 18:16 Uhr, am Bahnhof Glarus zur einstündigen Heimfahrt aufnimmt. Schon während der Rückfahrt planen wir unseren nächsten Besuch und suchen mittels Smartphone nach touristischen Angeboten. Schlittschuherprobt, wie wir nun sind, reizt uns der «Eiszauber im Klöntal.» So nennt sich eines der «Winter-Quickies», die Pauschalangebote für Kurzausflüge ins Glarnerland. Und bei so schnellen und einfachen Verkehrsverbindungen kommen wir sicher bald wieder!

« Zurück

Spotlight

Weihnachtsmarkt und Markthalle Glarus: 8.-10. Dezember 

Fr 17-21:00 Uhr / Sa 12-21:00 Uhr / So 12-17:00 Uhr 

Markthalle Glarus an Weihnachten: 18.-23. Dezember 

www.glarusservice.ch 

 

Kontakt

Touristinfo: 

Glarussell 

Bahnhofstrasse 23 

8750 Glarus 

+41 (0)55 650 23 23,

www.glarussell.ch und www.glarnerland.ch 

 

Eisfeld Glarus: 

GLKB Arena 

Buchholzstrasse 65 8750 Glarus 

+41 (0)55 640 47 80

www.eisfeld.glarus.ch 

Text: Werner Kälin
Fotos: zVg






Kommentare