Für die Camping-Saison gerüstet


Ohne Planung und ohne Reservierung ab ins Grüne! Weit weg vom Alltag hin zu glitzernden Seen, tiefgrünen Wäldern oder malerischen Gebirgswelten. Endlich wieder frische Luft atmen, eine leichte Brise auf der Haut spüren, dem Zwitschern der Vögel lauschen, nachts den unendlichen Sternenhimmel bewundern. Einfach in der Natur sein!

Mit dem Frühlingserwachen ist es nur eine Frage der Zeit: In Kürze ist die Camping Saison wieder eröffnet. Und damit diese den gewünschten Erfolg bringt, verrät Robi Wehrli, Filialleiter der Transa in St. Gallen, seine Geheimtipps für die kommende Saison:


Robi, worauf kommt es beim Zelt-Kauf an? 

Jeder hat eine andere Erwartung an sein zukünf-tiges Zelt. Es ist wichtig, sich für den Zelt-Kauf genügend Zeit zu nehmen und – noch besser – das Zelt auch auszuprobieren. Bei uns kannst du das Zelt in der Filiale aufstellen und sogar Probeliegen. Wir wecken dich dann auch, solltest du einschlafen.

Wichtig bei der Wahl des Zeltes sind die Qualität und Verarbeitung der einzelnen Komponenten, wie Gewebe, Gestänge, Reissverschlüsse und Aufhängungen sowie der Einsatzbereich. Komfort, Gewicht und Packmass sind Faktoren, die – je nach Tour – ausschlaggebend sind.

Wie unterscheiden sich die am Markt gängigen Modelle? 

Grundsätzlich können die Zelte in zwei Kategorien eingeteilt werden: Die Tunnel- und die Kuppelzelte. Es gibt zudem auch noch Familienzelte.

Ich selber schwöre auf Kuppelzelte, da diese auch mit wenig Abspannen gut stehen, so zum Beispiel das HUBBA HUBBA NX VON MSR. Der Rucksack kann bequem bei den beiden ge-schützten, seitlichen Eingängen gelagert werden. Bei schönem Wetter und warmen Temperaturen lasse ich das Aussenzelt einfach weg. So kann ich den Sternenhimmel bestaunen, ohne von Moskitos belästigt zu werden.

Bei Tunnelzelten wiederum ist das Verhältnis von Raumangebot und Eigengewicht unschlagbar. Ein gutes Beispiel ist das NALLO 2 VON HILLEBERG, da das Innenzelt bereits an das Aussenzelt befestigt ist. So kann es auch bei Regen aufge-stellt werden, ohne dass das Innenzelt nass wird.

Welches Zubehör kannst du empfehlen? 

Eine Zeltunterlage, auch Footprint genannt, schützt den Zeltboden bei steinigem oder dornigem Untergrund. Zudem ist die Unterlage hilfreich, Kondenswasser zu minimieren. ZELTSCHNÜRE aus reflektierendem Material sind auch in der Nacht sichtbar und verhindern ärgerliches Stolpern. Schliesslich gibt es noch spezielle Heringe, die den Zeltaufbau sogar im Schnee oder Sand ermöglichen. Zum Beispiel das SWISS-PIRANHASNOW & SAND ANCHOR SET. Und wenn dann doch etwas kaputt geht, leistet das MCNETT REPARATUR KIT Hilfe. Es flickt nicht nur Zelte, sondern auch Isomatten, Rucksäcke, Schuhe und Bekleidung.

« Zurück

Spotlight

SPOT TIPP: TRANSA ZELTTAGE 

Bern Zeltplatz Eichholz

30. April bis 1. Mai

Basel Kunsteisbahn Margarethen

21. bis 22. Mai

St. Gallen Rosenbergstrasse 38

27. bis 28. Mai

Winterthur Hessengütlistrasse

3. bis 4. Juni

Zürich Campingplatz Wollishofen

11. bis 12. Juni

Luzern Strandbad Tribschen

18. bis 19. Juni

Basel Vor der Transa Filiale

25. Juni

An sieben Standorten stehen die Transa-Experten Rede und Antwort und zeigen die Highlights des neuen Sortiments. Vom 1-Personen- Leichtgewichtszelt bis hin zum 8-Personen-Familienzelt können alle Modelle direkt vor Ort begutachtet und eins zu eins verglichen werden.

www.transa.ch/zelttage-2016

Kontakt

Transa

0848 0848 11

info@transa.ch

www.transa.ch

Text: Carina Scheuringer
Fotos: zVg, swiss-image.ch/Christof Sonderegger






Kommentare