Besucherzentrum Chocolat Frey: Süsse Momente


«Alles ist gut, wenn es aus Schokolade ist», ist auf der Wand des Besucherzentrums von Chocolat Frey zu lesen. Mit einer Behauptung wie dieser, können sich die meisten Menschen anfreunden. Der Spruch der englischen Schauspielerin und Komödiantin Joe Brand ist eines der vielen Zitate, die uns an diesem Sonntagnachmittag beim grössten Schokoladenhersteller der Schweiz begrüssen. Im interaktiven Besucherzentrum in Buchs lässt sich Schoggi mit allen Sinnen geniessen.


Als Eltern von drei Kindern wissen wir um die Herausforderung, Ideen für den perfekten Familienausflug zu finden. Das Erlebnis muss letztlich unterschiedliche Altersgruppen ansprechen. Die Kinder sollen Spass haben, kreativ sein, Neues ausprobieren und zudem etwas lernen. Hierfür ist das Besucherzentrum Chocolat Frey genau das Richtige!

Vor drei Jahren eröffnete in Buchs bei Aarau das neue interaktive Besucherzentrum seine Pforten. Zuvor hatten immer strenger werdende Hygienevorschriften die bis dato angebotenen Werksführungen vermehrt eingeschränkt. Für den grössten Schokoladenhersteller der Schweiz war dies eine einmalige Chance, ein völlig neues Erlebniskonzept zu gestalten, welches weit über die Produktion hinausgeht.

Heute werden im Besucherzentrum nicht nur Einblicke in den Produktionsvorgang gewährt, sondern darf Schokolade degustiert, bestaunt, erlebt und selbst in Form gegossen werden. Kurzum: Es wird alles geboten, was grosse und kleine Herzen höher schlagen lässt. Entsprechend auch die Vorfreude unserer drei Kids, Jessica (11), Jay (10) und Jodie (6), als wir an diesem Sonntagnachmittag in Buchs bei Aarau eintreffen.

Das Einhorn im Schlaraffenland

Für unsere Kleinste, Jodie, ist der Tag schon bei der Ankunft perfekt. Im Foyer des Besucherzentrums steht nämlich ein «lebensgrosses» Einhorn, ihr absolutes «Lieblingstier.» Ihrer Meinung nach können wir schon jetzt das Erlebnis als Erfolg deklarieren; jedoch ist das erst der Anfang vieler, noch folgender, Highlights. Allem voran: Das Schoggi-Giessen. In einem hellen Raum liegen auf grossen Tischen alle Utensilien, die wir zum Gestalten unserer Tafeln benötigen. Ebenso sind über ein Dutzend Zutaten bereitgestellt und aus drei Hähnen strömt unaufhörlich Schokolade. Ein wahrliches Eldorado, nicht nur für unsere ungläubig staunenden Kids: Warum haben wir zuhause nicht auch drei dieser Hähne – für jedes Kind einen?

Nach einer kurzen Demonstration und Erläuterung der Regeln sind diese auch schon wieder vergessen. Die Kinder sind im Schlaraffenland und sehen und hören nur noch eines: Schokolade! Zwei Kunststoffformen werden mit dem Schokoguss nach Wahl befüllt – Milchschoggi, weisser und/oder dunkler Schokolade – und anschliessend kreativ dekoriert und verziert, so zum Beispiel mit Chili Flakes und eine Art ‘Tiki’-Brausepulver, welches sich im Mund zum «Feuerwerk» entfaltet. Ich gehe davon aus, dass die meisten Erwachsenen, die diese Zeilen lesen, sich gedanklich in ihre Kindheit zurückversetzt fühlen – mit dem ‘Tiki’ Brausepulver in der Hand und dem Knistern auf der Zunge.

Einmal vollbracht, klopfen wir die Luftblasen aus unseren Meisterwerken und übergeben sie – namentlich gekenn-zeichnet – zum Trocknen an die Maître Chocolatier. Dann verlassen wir das «Schoggi-Schlachtfeld» und setzen unsere Entdeckungsreise im Schoggi-Paradies fort.

Momente im Schoggi-Paradies 

Ausgerüstet mit einem Audio-Guide und Laser-Pointer entschweben wir mit dem Lift empor zum Schokoladenweg. Beim Betreten der zweistöckigen Halle von oben ist auch hier schon der erste Eindruck überwältigend. Auf dem ersten Abschnitt lernen wir an verschiedenen Stationen von echten Mitarbeitern wie Schokolade produziert wird – von der Kakaobohne bis hin zum Vertrieb der fertigen Tafel. Die Produkte sind zum Ansehen, Berühren und teils auch zum Verkosten ausgestellt und wir sind fasziniert von den Einblicken in die unterschiedlichsten Abteilungen sowie in die Geschichte unserer Lieblings-Schoggi aus Kindertagen.

Die Kids sind gerade im Begriff, geröstete Kakaobohnen zu verkosten, als plötzlich das Licht ausgeht und stimmungsvolle, musikalisch untermalte Bilder den Raum in eine Showbühne verwandeln – noch ein Highlight. Im zweiten Teil der unteren Etage wird es dann so richtig süss.

Hier gibt es Pralinen vom Laufband und unermüdlich sprudelnde Schoggi-Brunnen. Auch werden die Besucher zum Mitmachen angeregt: Welcher Schoggi-Typ sind Sie? Wie ist es, eine Praliné in der Schachtel zu sein? Riechen Sie hier Vanille, Honig oder Karamell? Wie sieht Ihr Schoggi-Foto aus? Immer wieder mit neuen Köstlichkeiten vom Schoggi-Band gestärkt, laufen wir, Erwachsene und Kinder, aufgeregt von einer Station zur nächsten. Die Zeit vergeht wie im Flug. Bald sind wir nahezu die Letzten und verweilen noch kurz im Café und Shop und absolvieren einen Blitzbesuch im Schoggi-Kino, welches Schätze aus dem Chocolat Frey Archiv präsentiert. Mit unseren selbst gefertigten Schoggi-Tafeln in den Händen, verabschieden wir uns schliesslich, mehr als gesättigt, bei den sympathischen Mitarbeitern und schauen auch noch einmal kurz beim Einhorn vorbei.

Wir haben gerade einmal das Auto erreicht, als Jodie fragt: Wann kommen wir wieder? Morgen?

« Zurück

Spotlight

Praktisches zum Besucherzentrum

Dienstag bis Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Familienticket (1 Erwachsener + max. 5 Kinder) CHF 18

Familienticket (2 Erwachsene + max. 5 Kinder) CHF 30

Kinder (-6 J.) gratis, Kinder (6-16 J.) CHF 6

Jugendliche (-25 J.)/AHV/IV CHF 10

Erwachsene CHF 12

Schoggi-Giessen: Täglich von Dienstag bis Sonntag um 10:30 Uhr, 12:00 Uhr, 14:00 Uhr und 15:30 Uhr

CHF 19 für Kinder von 3-16 Jahre, CHF 24 für Erwachsene inkl. Eintritt in die Erlebniswelt, ca. 220g Schokolade und Betreuung Anmeldung erwünscht (30 Plätze)

Kontakt

Besucherzentrum Chocolat Frey

Bresteneggstrasse 4

5033 Buchs AG

+41 (0)62 836 24 25

www.chocolatfrey.ch

Text: Dani Geiger
Fotos: Carina Scheuringer






Kommentare