Beim Heidi zum Besuch


Ferienregion Heidiland | Oben sind die Bergspitzen noch schneebedeckt; unten die Täler bereits mit Blumen übersät. Fröhlich bimmeln die Glocken und meckern die Geissen. Es ist eine Szenerie, wie sie auch die Schriftstellerin Johanna Spyri einst zur Geschichte von «Heidi» inspirierte. Über 140 Jahre nach Erscheinen des ersten Buches können Gäste zwischen dem Walensee und der Bündner Herrschaft auf den Spuren der Romanheldin wandeln und hierbei Spannendes entdecken und erleben. Familie Brown war vor Ort… 

In Weesen sind die Geissen los! Zwischen der Flikirche und der Mariahaldenstrasse verstecken sich die kleinen Artgenossen von Heidis Lieblingen «Bärli» und «Schwänli» entlang des «Geissenwe-ges» und warten nur darauf, von ihren zweibeinigen Besuchern entdeckt zu werden. Zusätzlich sorgen zehn Erlebnisposten für Unterhaltung und verraten allerlei Lustiges und Wissenswertes über die neckischen Bewohner unserer Alpen.

Der etwa 2.6 Kilometer lange Themenweg mit seinen 300 Metern Höhenunterschied ist der perfekte Einstieg in ein Wochenende rund um die berühmte Romanfigur von Johanna Spyri. Auch über 140 Jahre nach dem ersten «Heidi»-Buch hat die Geschichte des fröhlichen Bündner Waisenmädchens nichts an seiner Faszination eingebüsst. In fünfzig Sprachen übersetzt und mit ebenso vielen Millionen gedruckten Exemplaren, sowie für die Leinwand produziert, ist «Heidi» auch noch heute ein Weltklassiker der Kinderliteratur.

Auch die vier Mädchen der Familie Brown, Amelie (11), Ella (10), Charlie (7) und Lucy (4) kennen die Geschichte nur allzu gut. Wie schon Mama Julia und Papa Richard vor ihnen, haben auch sie mit dem brummigen Alp-Öhi und dem immerfort hungrigen Geissenpeter mitgelacht und begeistert gejubelt, als die gelähmte Klara aus Frankfurt in den Bündner Alpen das Gehen neu erlernte. Auch sie haben sich geärgert über das gemeine Fräulein Rottenmaier.

Nach dem Geissenweg können die Kids nun das nächste Abenteuer kaum erwarten. Am Abend wird die Familie unweit des «echten» Heidihauses – genau wie ihre Heldin – im Strohbett übernachten, um dann am nächsten Morgen vom Heididorf auf die Heidialp hochzuwandern.

Im Dachgeschoss eines historischen Aussengebäudes liegen am Hof Just die buntkarierten Kopfkissen und warmen Armee-Wolldecken für das nächtliche Abenteuer bereit. 1995 waren die Gastgeber Max und Dorli die ersten im Kanton, die das Schlafen im Stroh anboten. Heute liegt dieses aussergewöhnliche Erlebnis längst im Trend. Warum, ist klar: Nächte wie diese lassen sich nicht so schnell vergessen! «Es braucht nicht viel», verrät Dorli beim Bauernfrühstück am nächsten Morgen. «Aber es muss Liebe dahinterstecken.»

Dieselbe Liebe ist auch im wenigen Gehminuten entfernten Heididorf spürbar. Bis ins kleinste Detail wurde hier das Heidihaus so authentisch als möglich rekonstruiert, um Besucher in die Ent-stehungszeit der Kindergeschichte zu versetzen. Ein Museum, Geissenstreichelzoo, Shop und das neue Alpgebäude vervollständigen das Angebot. Letzteres ist ein Abbild der Heidialp am Ende des 2-stündigen Erlebnisweges, der hinter dem Dorf entlang von 12 Stationen bergwärts führt. Diesen nimmt Familie Brown nun zu guter Letzt in Angriff. Schliesslich gehört der Berg doch genauso zu Heidi wie sie zu ihm!

 

HEIDISGEISSENWEG 

Weesen 

Geissen suchen, Glocken läuten, im Spürkasten die Sinne testen, tolle Geschichten lesen und auf dem Chapf Würste grillen – ein unterhaltsamer Spaziergang für die ganze Familie.

Praktisches

Länge: 2.6 Kilometer (ca. 1,5 h Gehzeit)

Höhendifferenz: ca. 300 Meter

Tipps: 10 Erlebnisposten (Feuerstelle bei Posten 8), nicht kinderwagentauglich

 

SCHLAFEN IM STROH 

Hof Just, Maienfeld 

Schlafen wie Heidi auf der Alp: Im Heuhotel von Familie Just ist das Schlafen ein Erlebnis! Hier übernachtet man – gehüllt in Wolldecken und Schlafsack – im Strohbett.

Praktisches

Termine: 1. Mai bis 31. Oktober

Preis: CHF 30/Person im Strohlager mit Frühstück, Aufenthaltsraum und Grillplatz Kontakt: www.hofjust.ch

 

HEIDIDORF & ERLEBNISWEG 

Maienfeld 

Im Heididorf und auf dem Erlebnisweg zur Heidialp wird die Geschichte von Heidi lebendig. Hier stehen noch ihre Schuhe; hier sieht man, wo Peter Klaras Rollstuhl den Hügel hinabstiess.

Praktisches

Heididorf – Eintritt: CHF 13.90/ Erwachsener, CHF 3.90/Kind ab 4J.

Erlebnisweg Heidialp: 8.8 km,

+/- 448 m, Zeitbedarf 3-4 h

« Zurück

Spotlight

«Ein rundum aufregen-des und spannendes Wochenende für die ganze Familie. Es war schön, die ‘Heidiwelt’, wie sie im Buche steht, kennenzulernen und für ein Wochenende wie Heidi zu ‘leben.’» Julia Brown

Kontakt

Heidiland Tourismus AG 

Infostelle Bad Ragaz 

Am Platz 1 

7310 Bad Ragaz 

+41 (0)81 300 40 20 

www.heidiland.com 

Text: Carina Scheuringer
Fotos: Carina Scheuringer






Kommentare