Ächts Ämmital erläbe


Traditionellerweise führt der Weg nach Trubschachen zu Kambly. Dort startete vor 111 Jahren die Erfolgsstory des weltbekannten «Bretzeli»-Machers mit einer Liebesgeschichte: Oscar Kambly verschlug es seiner Herzensdame wegen in das Emmental, wo er begann, für die Talschaft nach dem überlieferten Rezept seiner Grossmutter «Bretzeli» herzustellen. Drei Generationen später ist Kambly weit über die Region hinaus bekannt und in Trubschachen locken nicht nur die köstlichen «Bretzeli.» 

«Ächts Ämmital erläbe» lautet die neue Angebotsserie rund um das Kambly Erlebnis, welche das Tal an der Emme mit bisher wenig bekannten Erlebnissen aufwertet. Das Jahresprogramm ist online einsichtbar und buchbar. Die Familie Geiger war vor Ort… 


Für Jessica (12) waren es «Caprice und Goldfish.» Für Jay (10) «Butterfly.» Obwohl es schon eine Weile her ist, seit die beiden ältesten Geiger Kids im Zuge des «Backanlasses für Kinder» bei Kambly «Güezli» backen durften, so erinnern sie sich auch noch heute an ihre damaligen Lieblingskreationen. Umso grösser ihre Vorfreude, als unser Emmentaler-Erlebnistag im Kambly Café seinen Anfang nimmt. Gemeinsam mit Schwester Jodie (7) verkosten sie aufgeregt Neues und Bekanntes, während, einen kurzen Fussmarsch entfernt, Ernst Ullmann an der Emme Steine für den folgenden Workshop sammelt.

ASCHIS STEINKUNST: AN DER EMME MIT DEM STEINFLÜSTERER

Wie man Steinmandli errichtet, weiss im ganzen Emmental wohl niemand besser als Ernst. Lernte der Trubschachner einst Maurer, so baut er heute am liebsten ohne Zement und Mörtel. Wie an unsichtbaren Schnüren hochgezogen, säumen seine scheinbar fragilen Kunstwerke die Emmentaler Flussbetten; Stein auf Stein. Aufrecht stehend einzig dank der Gesetze der Schwerkraft. Es sind Konstruktionen, wie sie Jessica, Jay und Jodie schon oftmals gesehen, jedoch noch nie selbst kreiert haben. Fasziniert beobachten sie, wie Ernst seine Steine mit grossem Geschick zum Balancieren bringt und können es kaum erwarten, selbst Hand anzulegen. Doch so einfach, wie es beim Profi aussieht, ist es wahrlich nicht! «Man braucht Geduld», ermutigt der Meister: «Ertastet vorsichtig, wohin der Stein will. Ist er einmal stabil, kann man ihn stärker belasten, als man denkt.» Mit fachkundiger Hilfe hat Jessica den Dreh schnell heraus. Und wenig später beginnen sich auch die Steinmandli ihrer Geschwister zu erheben, bis am Schluss eine kleine Armee wie Zinnsoldaten am Flussbett steht. Ein Anblick, der zum Tal der Emme passt, wie seine «Höger» und «Chrächen.»

Praktisches: April-Oktober, jeweils am Freitag, 2 Stunden, CHF 25/Erwachsene, CHF 10/ Kinder von 10-16 Jahre, Kinder unter 10 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen gratis, Outdoor-Kleidung und gutes Schuhwerk erforderlich!

SCHAUTÖPFEREI AEBI: EMMENTALER UNIKATE

Kehrt die Kunst des Steinflüsterers irgendwann zur Natur zurück, so sind die Werke der Töpferei Aebi für die Ewigkeit gemacht. Weit über Trubschachen hinaus ist der über 100-jährige Traditionsbetrieb für seine einzigartigen, aus vielen kleinen Punkten komponierten Motive bekannt. Vor fünf Jahren übernahm Martina Zurbrügg das Zepter im historischen Emmentaler Bauernhaus und lässt Besucher gerne hinter die Kulissen blicken. Im Kreativmal-Workshop demonstriert die gebürtige Oberländerin spezielle Anwendungen und Techniken mit Pinsel, Stempel und Ritzer, während die Geiger Kids mit grossem Interesse das Geschehen verfolgen. Denn diese Art der Keramikmalerei mit ihrer limitierten Palette an Farben und Formen haben sie noch nie gesehen! Begeistert entsinnen sie Ideen für ihren eigenen Trinkbecher und werden unter kundiger Anleitung selbst aktiv. Die entstandenen Meisterwerke werden – einmal gebrannt – einen Ehrenplatz in der Familiensammlung einnehmen und die Familie wohl noch für lange Zeit an ihren Besuch im Emmental erinnern.

Praktisches: Februar-Oktober, 2 Stunden, Preis je nach Kreation, z.B. CHF 30 pro Trinkbecher exklusive Porto

 

«Ächts Ämmital erläbe»

Neun regionale Anbieter 

1 – KAMBLY ERLEBNIS 

2 – ASCHIS STEINKUNST 

3 – HEIMATMUSEUM HASENLEHN 

4 – CAFÉ RESTAURANT TÖPFEREI 

5 – SCHAUTÖPFEREI AEBI 

6 – JAKOB AG: INTERAKTIVER ROPETRAIL 

7 – KÄSEDEGUSTATION IN DER KÄSEREI HÜPFENBODEN 

8 – KÄSEN AUF DER ALP 

9 – NATURERLEBNIS HEIDBÜHL 

 

Top Tipps für Familien 

KÄSEN AUF DER ALP GMÜNDEN

In der Alpkäserei Gmünden (Gohl) lässt der Käser in sein Handwerk blicken. Nach einem währschaften Älpler-Znüni dürfen die Besucher selbst beim traditionellen Käsen mithelfen.

MIT DEM RANGER AUF ENTDECKUNGSTOUR

Armin Kunz, Emmental Ranger und Landwirt am Erlebnishof Heidbühl, weiss grosse und kleine Besucher in andere Welten zu entführen. Machen Sie sich mit ihm in der Dämmerung auf die geheimnisvolle Suche nach Wildtieren oder schreinern Sie in Armins fahrbarer Werkstatt einen Vogelnistkasten oder ein Wildbienenhotel.

BACKEN MIT DEN KAMBLY MAÎTRES CONFISEURS

Backen Sie mit Ihrer Familie (Kinder ab 6 Jahre) Ihre eigenen Biskuit-Kreationen unter kundiger Anleitung der Kambly Maîtres Confiseurs oder reservieren Sie einen Platz für Ihr Kind ab 6 Jahre am Kinder Backanlass jeden Mitt-woch- und Samstagnachmittag (und Montagnachmittag in den Sommer-& Herbstferien).

Reservation und weitere Infos: www.kambly.ch/erlebnis-emmental oder +41 (0)34 495 02 22






Kommentare