7-Gipfel-Tour: Beste Aussichten


7-Gipfel-Tour, Ferienregion Heidiland | Unter den vielen Wanderungen auf den Flumserbergen ist die «7-Gipfel-Tour» die Königsroute. Während sechs Stunden sind herrliche Weit- und Tiefblicke ständige Begleiter. 


Gegensätzlicher könnte die Landschaft nicht sein. Unten liegt das Tal; lieblich und voller Leben. Grüne Wiesen, dunkle Wälder, blaue Seen; Häuser, Dörfer und Städte bunt verstreut. Oben thronen die Berge. Wild und unwirtlich. Eine Symphonie in Grau. Schroffe Felsen und einsame Gipfel, die wie Leuchttürme aus dem steinernen Meer ragen.

Vom Grossen Güslen überblicke ich Berg und Tal wie ein Adler von seinem Horst. Ich zähle die Gewässer vom Walen- bis zum Greifensee und die Orte von Quinten bis nach Zürich. Die Welt liegt mir zu Füssen und ich komme nicht mehr aus dem Staunen heraus.

Für mich ist der letzte der sieben Gipfel der gleichnamigen Tour in den Flumserbergen, gleichzeitig auch der allerschönste. Und das soll viel heissen, denn die Konkurrenz ist nicht zu verachten: Ziger, Leist, Rainissalts, Gulmen, Cuncels und Chli Güslen mit ihren Ausblicken auf 150 Gipfel der St. Galler-, Bündner-, Glarner-und Innerschweizeralpen.

Einst war Flumserberg ein bekannter Molke-Kurort. Heute bieten 150 Wanderkilometer und 13 Bergrestaurants mit Sonnenterrassen eine Auszeit vom geschäftigen Alltag. Viele Aussichtspunkte lassen sich ohne grosse Anstrengung mit den Bergbahnen erreichen. Andere wiederum, so wie unsere heutigen sieben Gipfel, muss man sich selbst verdienen – zumindest ab dem Maschgenkamm. Sechs Stunden dauert die 14 Kilometer lange 7-Gipfel-Wanderung, die in verschiedenen Varianten begangen werden kann.

Für uns erfolgte der Einstieg heute Morgen entlang der kinderwagen- und rollstuhltauglichen «Geo- Galerie», die das UNESCO Sardona Welterbe thematisiert. Bereits nach wenigen Gehminuten meisterten wir mit dem Ziger unseren ersten Gipfel auf 2’074 Höhenmeter. Danach liessen wir den flachen Rundweg hinter uns und stiegen in Serpentinen auf die Leist. Dort, auf 2’222 Höhenmeter, folgte die Belohnung für die ersten Anstrengungen: Vor uns türmten sich unzählige gestaffelte Bergrücken mit schroffen Kreten und leuchtenden Gipfeln.

Über ein Geröllfeld führte der Weg weiter zum Rainissalts auf 2’242 M.ü.M. und fiel dann vor dem Aufstieg zum Gulmen (2’317m) über ein Plateau in die Senke Brunnentuelen ab. Mit jedem Höhenmeter, jedem neuen Blickwinkel wechselte das Panorama. Immer wieder traten neue Protagonisten ins Bild – darunter nicht nur die altbekannten Berggiganten, sondern auch kleine Juwelen wie zum Beispiel das Sächserseeli und später das Murgtal.

Die ersten vier Gipfel absolviert, waren die letzten drei durch weniger Höhenunterschiede geprägt. Wir liessen die Abkürzung nach Seeben rechts liegen und wanderten entlang des Grates, vorbei an Alpenrosen und Heidelbeersträuchern, über den Cuncels (1’935 M.ü.M.) und den Chli Güslen (1’868 M.ü.M.) zum Gross Güslen.

Und hier stehen wir nun vor der letzten und für mich immer noch schönsten Aussicht und wollen uns gar nicht von ihr trennen. Doch noch ist die Tour nicht zu Ende. Auf dem Weg zurück zur Tannenbodenalp erwartet uns die Alp Seeben mit ihrem weiss-grünen Kurhaus am Grosssee. Dort werden uns auf der Terrasse hübsche Sonnenbänke zur Rast einladen, doch wir werden der Versuchung widerstehen und weiter ziehen. Zum krönenden Abschluss unseres Tages haben wir nämlich bereits einen Abstecher im Restaurant Moseralp geplant, denn dort sind die Portionen ebenso königlich, wie unsere heutige Wanderung. Und das haben wir uns heute auch verdient!

« Zurück

Spotlight

Spot Tipp: Auch als verkürzte «4-Gipfel-Tour» möglich (Ziger – Leist – Rainissalts – Gulmen – Chrüzen – Maschgenkamm) mit Rückfahrt vom Maschgenkamm nach Tannenbodenalp.

PRAKTISCHES: «7-Gipfel-Tour»

Gipfel: Ziger 2’074 M.ü.M., Leist 2’222 M.ü.M., Rainissalts

2’258 M.ü.M., Gulmen 2’317 M.ü.M., Cuncels 1’935 M.ü.M.,

Chli Güslen 1’868 M.ü.M., Gross Güslen 1’833 M.ü.M.

Länge: 14 km

Dauer: 6-6.5 Stunden

Aufstieg: 775 m

Abstieg: 1’405 M.ü.M.

Restaurants: Tannbodenalp (Moseralp) und Seebenalp

Kontakt

Heidiland Tourismus AG 

Flumserbergstrasse 196 

8898 Flumserberg Tannenbodenalp 

+41 (0)81 720 18 18 

www.heidiland.com 






Kommentare