Fribourg Brückentour: Stadt der Brücken


Fribourg | «Über sieben Brücken musst du geh’n», sang Peter Maffay und wurde damit weltberühmt. Brücken sind die Lebensadern der Zähringerstadt Fribourg, die – eingebettet in Mäanderschlaufen der Saane – malerisch auf einem Felssporn thront. Neben Distanzen spannen die sehenswerten Konstrukte Jahrhundert alte Geschichte und verleihen so Einblicke in die Stadt und seine Menschen.


Die geführte Brückentour von Othmar Zumsteg beginnt mit einer Pionierleistung: Der ersten betonierten Staumauer Europas an der Mageren Au. In den 1870er Jahren verfolgte der Neuenburger Ingenieur Guillaume Ritter die revolutionäre Vision, ganz Fribourg mit Trinkwasser zu versorgen, über Kabel Energie zu den Sägewerken der Pérolles- Ebene zu transportieren und damit die Industrialisierung der Stadt anzukurbeln. Auch träumte er davon, den Standort touristisch zu erschliessen, Fluss- und Zugfahrten anzubieten sowie Ferienchalets und ein Casino zu errichten. Fantastische Ideen – bis er auf halber Strecke Bankrott ging.

Konnte Ritter zwar die Wehr Magere Au realisieren und die Energieversorgung von zwei Betrieben sicherstellen, so scheiterten die anderen Projekte. Was letztlich übrig blieb, lässt sich dennoch sehen. Der Pérolles-See und seine Umgebung in der wildromantischen Schlucht der Saane sind heute ein einzigartiges Naherholungs- und Naturschutzgebiet. Informationstafeln berichten über die Fauna, Flora, Geologie, Hydrologie und Geschichte des Sees. Aussergewöhnlich ist auch der «Fischlift», der im Nachhinein installiert wurde, um Fischen die Migration flussaufwärts wieder zu ermöglichen. Dank ihm ist der Staudamm jährlich für rund 6’600 Forellen, Nasen, Äschen, Barben und Hasel barrierefrei.

Eine andere Welt präsentiert sich weiter flussabwärts. In der nächsten Flussschlaufe befindet sich seit über 750 Jahren das geschlossene Kloster der Zisterzienserinnen, deren Leben alleinig Gott, dem Gebet, dem Lobgesang, der Stille und der Arbeit gewidmet ist. Bleibt das Kloster auch Aussenstehenden verschlossen, so ist die angrenzende Kirche aus dem 13. Jahrhundert öffentlich zugänglich. Sie verkürzt uns den gemütlichen Spaziergang zur Motta-Brücke und weiter in die Unterstadt.

Im Herzen der unteren Altstadt tauchen wir tiefer ins Geschichtsbuch von Fribourg. Jede Strassenecke enthüllt nun ein Stück der belebten Vergangenheit der Kantonshauptstadt; zeigt sie von einer neuen Seite. Zu Fuss mit Othmar Zumsteg unterwegs, entdecken wir Dinge, die wir sonst sicherlich nie bemerkt hätten. Wir sind begeistert von den farbenfrohen Anekdoten, die der Wahl-Fribourger an verschiedensten Orten zu erzählen weiss und fasziniert vom historischen Bildmaterial, mit dem er seine Geschichten untermalt.

Entlang der rund 2-stündigen geführten Stadtwanderung begleiten uns die Meisterwerke der lokalen Brückenbaukunst. Insgesamt zehn Konstrukte spannen fast 800 Jahre Geschichte: Von der 1250 erbauten Bernbrücke – eine der ältesten ihrer Art in der Schweiz und die letzte gedeckte Brücke der Region – bis hin zur 2014 eingeweihten Poya-Brücke, das jüngste architektonische Juwel Fribourgs. Die Brücken sind die Bindeglieder der Stadt, die Gegensätze – wie die Alt- und die Neustadt, das französische und das deutschsprachige Fribourg – zusammenbringen und die Stadt mit der Aussenwelt verbinden. Sie machen die Tour «Entlang der Saane» zu einer Führung, die tiefere Einblicke verleiht, als ein gewöhnlicher Stadtrundgang

« Zurück

Spotlight

Stadtführungen

Fribourg – Entlang der Saane 

Dauer: 2 Stunden auf Anfrage

Praktisches: gutes Schuhwerk erforderlich

Kosten: CHF CHF 200 pro Gruppe bis 25 Personen

 

Kulinarische Stadtführung durch den Markt 

Entdecken und degustieren Sie bei einem Bummel durch den Wochenmarkt die Spezialitäten der Region und erhalten Sie Einblicke in die Geschichten und lokale Gastronomie der Stadt. Die Tour endet in einem Restaurant.

Dauer: 3 Stunden, April bis November, Mittwoch und Samstag

Preis: CHF 68 pro Person, 10-20 Personen; Kleingruppen auf Anfrage

Weitere Informationen: freiburgtourismus.ch

 

Kontakt

Fribourg Tourisme 

Place Jean-Tinguely 1 

1701 Fribourg 

+41 (0)26 350 11 11 

freiburgtourismus.ch 

Text: Carina Scheuringer
Fotos: CS, UFT-Nicolas Schmid und Pierre Cuony, Fribourg Tourisme; Schweiz Tourismus






Kommentare